Di, 14. März 2017

Amüsante Kitschorgie

Volume Filmpreview: Die Schöne und das Biest

Die gescheite junge Frau (ja, auch bei Disney immer öfter gefragt!) Belle (charmant Emma Watson) ist etwas gelangweilt von ihrem Heimatdorf. Dort geht es urfranzösisch zu, inklusive zahlreicher Käsesorten, die auf Köpfen transportiert werden! Sie entflieht lieber in die Welt der Bücher, die ihr der (politisch korrekt schwarze!) Dorfpfarrer borgt.

Am liebsten liest sie Romeo und Julia. Das Biest ist ein verwunschener Prinz, der früher mal ein Arschgesicht war, und jetzt eines hat. Ein ziemlich Behaartes noch dazu. ‘With a Face like this I won’t break any Hearts’, sangen die Nordiren von Therapy? vor vielen Jahren. Das gilt auch für das Biest uneingeschränkt. Doch wir wissen ja eh alle, wie die Geschichte ausgeht. Das Besondere sind also nicht so sehr die Wendungen der Geschichte, die sind nämlich allesamt vorhersehbar und genügen damit dem Genre des Musicals zu 100%.

Interessant ist vielmehr, wie eine Realverfilmung eines Zeichentrickfilms funktioniert. Und da muss man sagen: recht gut. Natürlich fließt der Kitsch von der Leinwand und quillt aus den Boxen. Aber das wird wettgemacht durch die extreme Spielfreude des hervorragenden Casts, die sich alle aufführen, als wären sie auf der lustigsten Schullandwoche ihres Lebens. Es ist eine Freude, diesen Menschen dabei zuzuschauen, wie sie mit gekonnter Leichtigkeit ihren Kontostand erheblich erhöhen. Trés amüsant!


Regie: Bill Condon
Mit: Emma Watson, Dan Steven, Luke Evans, Kevin Kline, Josh Gad, Ewan McGregor, Stanley Tucci, Audra McDonald, Gugu Mbatha-Raw, Ian McKellen, Emma Thompson
Kinostart: 16.03.2017
Bewertung: 3/5