Mi, 23. November 2016

A little Party never killed nobody

Volume Filmpreview: Office Christmas Party

Ho, Ho, Holy Shit! So sieht es also aus, wenn eine Firmenweihnachtsfeier total eskaliert. Mit all seinem Wahnsinn würde die starbesetzte Komödie problemlos als Prequel eines „Hangover“-Teils durchgehen, funktioniert aber auch als eigenständiger Film ganz anständig.

Die knallharte Geschäftsfrau Carol (Jennifer Aniston) ist fest entschlossen, die wenig lukrative Filiale ihres Bruders Clay (T.J. Miller) endgültig zu schließen. Doch so einfach lässt sich der beliebte Chef nicht unterkriegen. Er plant eine epische Weihnachtsfeier, deren Ziel es ist, einen potenziellen Kunden zu beeindrucken und somit die Arbeitsplätze seiner Mitarbeiter zu sichern. Was als nette Party beginnt, endet in totaler Eskalation.

„Office Christmas Party“ überzeugt mit einem namhaften Cast, Kurzweiligkeit und jeder Menge Irrsinn. Wer sagt, dass Weihnachtsfilme immer brav und unschuldig sein müssen? Dieses Jahr hat der Weihnachtsmann einen Streifen mit Sex, Drugs und Rock’n’Roll in seinem Sack. Moral und Ordnung waren gestern. 
Fazit: Wer eine flotte Komödie im Stile von „Hangover“ sucht, wird bei „Office Christmas Party“ fündig. Ohne große Überraschungen wird man 100 Minuten berieselt – mal mehr, mal weniger lustig. Definitiv nett für einen unterhaltsamen Kinoabend mit Freunden (im besten Fall mit anschließender Party), aber nicht außergewöhnlich. Bleibt nur noch eines zu sagen: „Kids, don’t try this at your office!“


Regie: Josh Gordon, Will Speck
Mit: Jason Bateman, Olivia Munn, T.J. Miller, Jennifer Aniston, Jillian Bell, Courtney B. Vance, Kate McKinnon
Kinostart: 08.12.2016
Bewertung: 3/5