Do, 28. November 2013

Ungebremste Rivalität

Game Rezension: Need For Speed: Rivals

Der neueste Teil von EA’s Raserserie Need for Speed: Rivals zeigt die Rivalitäten zwischen illegalen Racern und den skrupellosen Cops. Dabei gibt es keine Regeln dafür jede Menge fetter Boliden.

  
   
Auch der nächste Streich der Need For Speed Reihe zeigt, dass immer noch Power in dieser IP steckt. Der neue Teil von Entwickler Criterion, die sich bereits zu Beginn der PS3 schon mit Burnout: Paradise auszeichneten, haben mit Hilfe der neuen Frostbite 3 Engine (Battlefield 4) noch einmal gezeigt, was in den heimischen Konsolen steckt.
Mit dem neuen „Always-Online“ Feature macht die benzingeladene Actionraserei noch mehr Spaß als zuvor. Man kann jederzeit einen anderen Racer, den man auf den Straßen Redview Countys so antrifft, zu einem Kopf-an-Kopf Rennen herausfordern oder in ein Rennen einsteigen. Das ist natürlich noch witziger, wenn Freunde zufällig einsteigen und man durch die virtuellen Blitzerfallen heizt und dabei vor dem TV ein paar blöde Grimassen zieht.
Dabei könnt ihr zwischen der Racer– und der CopKarriere wählen. Für beide Seiten gibt es jeweils andere Level-Systeme. Wenn ihr die ungezügelte Racerlaufbahn in Angriff nehmt, bekommt man Punkte für jeden Verkehrsverstoß, Drifts, für jeden „Fast-Unfall“ oder einfach nur in Radarfallen mit Höchstgeschwindigkeit durchheizen. Gleichzeitig steigt aber auch der sogenannte „Heat“, eine Art Fahndungs-Meter, ähnlich den Sternen aus GTA, und wenn eine Streife euren Weg quert geht die große Verfolgungsjagd los. Je nach Heat-Level rufen die Cops Verstärkung herbei und so kämpft ihr euch durch Straßensperren, Nagelstreifen und auch Helikopterunterstützung. Wenn euch das zu viel wird, flüchtet ihr aber ganz einfach in euren Unterschlupf, der öfter auf der Straßenkarte vertreten ist, was dem Adrenalin-lastigen Straßenkampf schnell die Puste rausnimmt, was teilweise spaßbremsend wirkt, jedoch oft das Leben retten kann. Denn sollte man erwischt werden, sind alle Punkte, die seit dem letzten Verlassen der Garage erworben wurden, weg.
Mit den Racerpunkten könnt ihr euch dann neue Fahrzeuge, neue Waffen, Style- und Technik-Upgrades für die Karren kaufen. Neben den traditionellen „Kopf-an-Kopf“ Rennen gilt es noch „Hot Pursuit“ und „Time Trials“ auf den Straßen Redivew Countys zu bestreiten.
Bei den Cops läuft hingegen alles bürokratisch ab. Mit jedem Level-Up gibt es einen neuen Blaulicht-Boliden, der schon ganz schön upgegradet ist, nichts kostet und dafür auch nicht anpassbar ist. Klar, was will man schon in einen Ford Shelby GT 500 mit mehr als 600 PS noch einbauen? (Eventuell ein Faltdach für’s Schönwetter, aber dann gäbe es keine coolen Sirenen mehr)
Hier gibt es die Modi „Hot Pursuit“, wo jeder Raser des Rennens – mit allen Mitteln – gestoppt werden muss, Interceptor, wenn ein einzelner Racer an euch vorbeizieht und ihr das nicht für gut empfindet oder ob ihr einfach nur auf Streife durch das Land zieht und die Landschaft genießt.
Denn ein weiteres Feature ist das Wetter-System, dem sich die Autos beugen müssen, wenn es schneit, regnet oder ein wirklich strahlender Himmel erscheint. Egal welches Wetter: in Redview County sieht alles wunderschön aus!
Wir durften uns in München vom Gesamtkonzept „NFS: Rivals“ beim Launch-Event bei GeigerCars selbst ein Bild machen und waren begeistert. Vor Ort gab es all die Boliden der NFS Serie zu bestaunen (für die liquidere Gesellschaft auch zu kaufen), sowie gepimpte RC-Cars zum Selberfahren.
Als nettes Gimmick durften wir uns in einen PS-Hochleistungsschlitten setzen um völlig legal ein Radarfoto nachzuahmen. Zusätzlich haben wir unten noch den neuesten Trailer für euch zum gleichnamigen Film „Need For Speed“ mit Breaking-Bad-Star Aaron Paul. Release ist Frühjahr 2014. Und hier geht’s zur Gallery vom Event: Klick
Die von uns getestete Xbox-One Version sieht wirklich gut aus, wir konnten keine Framerate-Drops feststellen, und man muss schon sagen, dass Need For Speed: Rivals ein echter NextGen Action-Racer-Titel ist, der in keiner Spielesammlung fehlen sollte. Wer die Wahl hat, sollte daher auf jeden Fall zur Xbox-One Version greifen.
Man sieht sich auf der Straße! *vroooom*


ENTWICKLER: Criterion
PUBLISHER: Electronic Arts
GENRE:
Action-Racer
PLATTFORM:
PC, PS3, Xbox 360, PS4, Xbox One