Fr, 7. Februar 2020
Du bekommst ein Remaster und Du bekommst ein Remaster…

Du bekommst ein Remaster und Du bekommst ein Remaster…

Warcraft III: Reforged

Die Echtzeitstrategiefans jubilierten 2002 als Blizzard den dritten Teil der Warcraft Reihe auf den Markt brachten. Nun 18 Jahre später versuchte man sich erneut diesen fast schon Klassiker auf die heimischen Bildschirme zu zaubern. Man versprach den Spielern eine moderne Grafik, eine überarbeitete Kampagne inklusive aller Zusatzinhalte, wie der Erweiterung Frozen Throne, so wie ein modernes Online Feeling im eigenen Battle.net. Na dann, werfen wir mal einen Blick darauf.

18 Jahre nach der Ersterscheinung wirft Blizzard einen Remaster von Warcraft III: Reign of Chaos und dessen Erweiterung Frozen Throne auf den Markt. Das Spiel war nicht nur bei zahlreichen Echtzeit Strategiefans ein Must-have, sondern schaffte es auch dank zahlreicher „Modder“ andere Spielgenres zu beeinflussen. So entstandenen ebenfalls erste MOBA, die aktuell ja geradezu aus dem Boden sprießen. Doch was hat sich nun in der Reforged Edition im Vergleich zum Original geändert?

Willkommen im Battle.net

Die wohl deutlichste und schnell erkennbare Änderung ist die volle Integration in das Blizzard eigene Battle.net. Warcraft III: Reforged, ist neben Starcraft nun Blizzards zweiter Echtzeitstrategietitel, der hier zu finden ist. Doch was bedeutet das für den Spieler? Wer Warcraft III: Reforged spielen möchte braucht, wie für die anderen Spiele zuerst einmal einen Battle.net-Account. Dadurch wird es uns erstens überhaupt erst möglich den ca. 30GB großen Spieletitel runterzuladen und zweitens die Versus Funktion und damit den Onlinemodus von Warcraft III spielen zu können.

Ist das Spiel erstmal gestartet können wir direkt mit unseren Freunden chatten, befinden uns aber auch in einem globalen Chat, in dem wir mit möglichen Spielern Kontakt aufnehmen können, um eine Onlineparty zu starten. Durch die Integration ins Battle.net erleichtert man uns also das gemeinsame Spielen und die Spielersuche. Allerdings limitiert man damit auch die Spielbarkeit über LAN, was uns traurig stimmt, da Warcraft III zumindest bei uns noch auf jeder LAN Party ein Muss ist.

Altes Spiel, Neues Gewand

Wie zuvor erwähnt sind bereits beim Start einige optische Neuerungen ersichtlich, wie etwa das Chatfenster und eine angepasste Menüführung. Zwar wirft uns das neue Menü nicht komplett vom Hocker, aber immerhin finden wir uns schnell zurecht. Wer gerade keine Lust auf eine Onlinerunde hat, kann sich sowohl der Kampagne, wie auch den „Eigenen Spielen“ widmen. In Ersterer erleben wir in 9 Kampagnen die Geschichte von Reign of Chaos und Frozen Throne in etwas überarbeiteter Version.

Dabei wirken die Zwischensequenzen nach wie vor atemberaubend, auch wenn es uns schwer fällt hier eine große Änderung zum Vorgänger festzustellen. Aber zumindest bei den Einheiten und Gebäuden merken wir hier etwas von Blizzards Politur. Wer die Kampagne durch hat oder sich mehr Tücken der feindlichen AI stellen möchte, der kann im „Eigenen Spiel“ eine offline Party des Spieles starten.

Fazit

Warcraft III: Reforged ist also definitiv „nur“ ein Remaster und definitiv kein Remake. Zwar sind die überarbeiteten Texturen bemerkbar, ändern aber nichts am Spielespaß, den man auch mit der 2002 Version haben kann. Die Integration ins Battle.net hat zwar stattgefunden, bringt aber unserer Meinung nach mehr Einschränkungen als Nutzen. Wer das Spiel aber noch nicht sein Eigen nennt, oder gerne nochmals die Geschichte in 2020 erleben möchte, kann bei Reforged definitiv zugreifen. Allen anderen raten wir vorerst noch vom Kauf ab, da Blizzard erste Patches angekündigt hat.

— Fabian Padrta

7

Das Gute

+ Nichts vom alten Charm verloren

Das Schlechte

- Neuerungen bringen kaum Mehrwert

Shortcut Warcraft III: Reforged
Release 28. Jan 2020
Studio Blizzard Entertainment
Publisher Blizzard Entertainment
Alles in Allem Good