Sa, 2. Februar 2019
Pärchenabend in Raccoon City

Pärchenabend in Raccoon City

Resident Evil 2 HD

Als Resident Evil 2 1998 rauskam, war ich acht Jahre alt. Zu dieser Zeit war ich damit beschäftigt, den bananen-gelben Nintendo 64 meiner damaligen besten Freundin zu bewundern und mir mit ihr gemeinsam beim Mario Party spielen Blasen an den Handflächen zuzuziehen. (Die gute Frau Mama hätte mir auch niemals erlaubt, Resident Evil zu spielen.) Kein Wunder also, dass dieses Spiel seinerzeit komplett an mir vorbeigezogen ist.

Die Reihe umfasst inzwischen 11 Hauptspiele, mehrere Ableger und eine darauf basierende Filmreihe (bestehend aus sechs Filmen von variabler Qualität).
Das erste Resident Evil das ich je gespielt habe war das grandiose Resident Evil 4, das allein wegen des Satzes „Whotayoubouyin“ ein absoluter Klassiker ist.
Danach kämpfte ich mich durch Resident Evil: Revelations und durch die drei eher Action-lastigen Kampagnen in Resident Evil 6.
Dazwischen gab es allerdings noch einen kleinen Rail-Shooter, den ich sehr genossen habe und an dieser Stelle erwähnt haben möchte: Resident Evil: The Darkside Chronicles. Dieses gibt die Ereignisse von Resident Evil 2 und Resident Evil Code: Veronica wider. Mit anderen Worten ein nettes Remake, weshalb mir Resident Evil 2 wenn schon nicht vertraut, dann zumindest nicht komplett unbekannt ist.

Story und Spielverlauf

Für alle, die trotz allem noch nichts von RE2 gehört haben, hier eine kurze Zusammenfassung:
Der junge Leon S. Kennedy soll in Raccoon City als Polizist anfangen. Schon kurz vor seiner Ankunft wird klar, dass die ganze Stadt inzwischen aus wandelnden Toten besteht, die ihm nicht wohl-gesonnen sind. Leon trifft auf Claire Redfield, die ihren Bruder Chris sucht – dieser ist ebenfalls Polizist, daher machen sich die beiden gemeinsam zur Polizeistation auf. Durch einen Unfall mit einem LKW werden die beiden jedoch bald getrennt.
An dieser Stelle kann sich der Spieler entscheiden, ob er mit Leon oder Claire spielen möchte (keine Sorge, nach abgeschlossener Kampagne kann man dann auch den zweiten Charakter spielen). Es gilt die Zombies plattzumachen und lebend aus der Stadt zu kommen (oder zumindest nicht konstant zu sterben).

Kleiner Disclaimer an dieser Stelle: Gespeichert wird an speziellen Speicherpunkten – an das Originalspiel angelehnt sehen diese aus wie Schreibmaschinen. Und ich kann euch nur raten: speichert oft.
RE2 verfügt aber auch über eine (spärliche) Autosave-Funktion, was heißt, dass ihr zumindest nicht komplette Spielstunden verliert, wenn ihr von Zombies verspeist werdet.

Um zu überleben gilt es drei Maps zu überstehen: die Polizeistation (die neben einer Bibliothek auch über einen Kunst-Ausstellungsraum verfügt – wir stellen keine Fragen), einen Teil der Kanalisation und schließlich das „NEST“ – Labor und HQ der ortsansässigen Umbrella Corporation, die wie sich herausstellt mit Biowaffen experimentiert hat und – ups – dabei die ganze Stadt mit einem Zombie-Virus infiziert hat.
Neben den regulären Untoten trefft ihr dabei auch auf andere Gegner: Licker, mutierte Hunde, Tyrant, G-Embryos und natürlich dem mutierten Wissenschaftler William Birkin.
Hilfe bekommt ihr in unterschiedlichen Formen: Kraut, das euch heilt, Waffen und Munition die herumliegt, sowie von Ada Wong, einer Undercover-Agentin mit fragwürdigen Zielen.
Diese wird für Leon auch ein wenig zum „Love interest“ – naiv führt Leon alles aus, was Ada ihm aufträgt.

Zur Aufmachung

Resident Evil 2 ist hübsch. Besonders im direkten Vergleich mit dem Originalspiel wurde hier durch die komplette Neuprogrammierung einiges verbessert. Gespielt wird „Über die Schulter“, wodurch genaues Zielen selbst für Anfänger gut möglich ist. Die Outfits aller Protagonisten wurden modernisiert, erinnern aber trotzdem stark genug an das Originalspiel, um den Nostalgiefaktor bei älteren Spielern auszulösen. So auch bei den Maps: das Grundgerüst ist geblieben, allerdings mit genug Abänderungen, um für niemanden fade zu sein.
Es gibt drei Schwierigkeitsstufen, wodurch das Spiel für eine breite Masse an Spielern interessant ist. Solltet ihr an einer Stelle mehrmals scheitern und sterben fragt euch das Spiel auch, ob ihr denn nicht auf eine leichtere Schwierigkeitsstufe umsteigen möchtet. Das kann man nett finden, mich persönlich hat es nach wiederholtem Scheitern an manchen Stellen nur noch mehr geärgert.
Die Rätsel, die es zu lösen gilt sind interessant, halten den Spieler aber nie zu lange auf und sind gut in die Story inkorporiert.

Der Sound ist wirklich grandios. Alle Geräusche tragen unglaublich zur Atmosphäre bei – nicht nur das Schnaufen und Knurren der Zombies oder das ferne Trampeln, das euch die Ankunft von Tyrant ankündigt, sondern auch Hintergrundgeräusche wie Regen, der durch kaputte Fenster kommt, oder das Wasserrauschen in der Kanalisation. Zusammen mit der sehr gedeckt gehaltenen Farbpalette, all den dunklen Räumen und der konstanten Gefahr von einem Zombie überrascht zu werden entsteht ein unglaublich gruseliges Spielerlebnis, das euch wirklich auf Trap halten wird.
Dennoch möchte ich erwähnt haben, dass es grafisch nicht mit manch anderen Spielen mithalten kann: die Renderings sind viel einfacher gehalten, als beispielsweise bei „God of War“. Haut und Haare der Charaktere wirken recht simpel, die Mundbewegungen passen nicht so nahtlos zu den gesprochenen Sätzen.

Fazit

Für alle Horror-Fans ist Resident Evil 2 wirklich wärmstens zu empfehlen. Ein einziger Zombie kann euch jederzeit den Garaus machen, wodurch das Spiel die Anspannung, die man als Spieler empfindet, konstant aufrecht erhalten kann. Alle Items sind spärlich genug gesät, ohne konstant auszugehen, so dass man sich trotzdem über jede Packung Munition freut.
Es wird nie langweilig, während man nach unterschiedlichen Schlüsseln sucht – die Umgebungen sind visuell ansprechend und man nimmt sich gerne Zeit alles genau abzusuchen. Die Story geht nahtlos von einer Map zur nächsten und fügt sich stimmig zu einem großem Ganzen zusammen.
Außerdem macht es manchmal auch einfach Spaß Zombies den Kopf wegzuballern.

— Doris Edlinger

8

Das Gute

+Soundeffekte

+Überarbeitung

+Schwierigkeit

+Interessante Map

+Gut eingebaute Rätsel

Das Schlechte

-Grafik ist nur „okay“

-Leon und Ada Lovestory

Shortcut Resident Evil 2 HD
Release 25. Jan 2019
Studio Capcom
Publisher Capcom
Alles in Allem Awesome