Mo, 8. November 2021
It’s a new Day, it‘s a New World!

It’s a new Day, it‘s a New World!

New World Review

Mit New World startet Amazon Games, nach dem eher gescheiterten Versuch von Crucible, einen weiteren Versuch im Gaming Universum einen Platz zu finden. Schon in der Beta konnten die Server das Interesse potentieller Spieler kaum abdecken, womit sich New World schon klar als „Most Wanted“ Game einen Namen machen kann. Doch wie sieht nun das finale Ergebnis aus und wie sieht es im Punkto Langzeitmotivation aus?

Wir staunten nicht schlecht als wir bereits zur Beta auf zahlreiche gefüllte Server und Warteschlangen > 1000 Spieler gestoßen sind. Da lacht sicherlich das Entwickler Herz hinter Amazon Games laut auf, wenn ein so reges Interesse bereits vor dem offiziellen Release besteht. Sicherlich auch nicht umsonst, denn der Titel wurde auch mehrere Male verschoben und die Spieler erwarteten sich sicherlich den nächsten MMORPG Giganten. Doch was bietet man uns für doch das doch eher kleinere Börserl?

New World ist ein Open-World Multiplayer Online Rollenspiel ohne monatliche zusätzliche Kosten, wie es beispielsweise bei World of Warcraft der Fall ist. Bis jetzt ist das Spiel ausschließlich für Spieler auf PC spielbar, die mit dem Erwerb ihrer Lizenz beispielsweise über Steam, einen Zugang zum Spiel erhalten. Damit stehen ihnen vorerst alle Tore nach Aeternum offen und sämtliche Gameplayinhalte zur Verfügung. Ausnahmen gibt es natürlich für Inhalte des Ingame Shops, bei denen es aber im Wesentlichen nicht um Content, sondern eher kosmetische Inhalte oder Upgrades geht.

Wir beginnen unsere Reise als Noname-Charakter, der mal eben kurz dem Tod von der Schippe gesprungen ist und nun in Aeternum, der Welt von New World, Fuß fassen muss. Hierfür bekommen wir einen kurzen Crashkurs im Zuge eines Tutorials, das uns mit den wichtigsten Gameplay Mechaniken  bekannt macht. Für MMORPG Veteranen kommt hier aber kaum etwas Überraschendes. Wir können zahlreiche Objekte fertigen, Vorrausetzung ist wir haben die notwendigen Materialien gesammelt und die dazugehörige Fertigkeitsstufe erreicht. Letztere lässt sich durch das Durchführen von derzeit  möglichen Optionen verbessern. Sprich, wollen wir eine Hacke aus Stahl fertigen, so müssen wir zunächst zahlreiche aus Stein fertigen bis unsere Skills ausreichen um eine aus Stahl zu fertigen.

Dieses simple Beispiel kann quasi auf die ganze Welt von New World angewendet werden. Holzhacken? Skill your level, baby. Schmieden? Skill what you can. Und so weiter und sofort. Damit gibt es auf der einen Seite immer was zu tun, denn jede Aktion, die der Spieler macht, ist quasi immer etwas wert. Auf der anderen Seite erwischt man sich oft bei „dumpfen“ Tätigkeiten um endlich den notwendigen Rang an Erfahrung zu erreichen. Sollten wir diese Tätigkeiten in Städten durchführen fallen noch dazu Steuern an. Dadurch kommen manche Spieler vielleicht in ihren Arbeitstag zurückversetzt. Kleiner Witz am Rande, natürlich.

Ähnliches ist natürlich auch für die Kampffähigkeiten von unserem Protagonisten der Fall. Je nach Wahl der Waffe und Nutzung dieser, verbessern wir unsere Kenntnisse und Fähigkeiten. Dabei gilt, dass es uns quasi jederzeit möglich ist auf die Waffe unserer Wahl zu wechseln. Allerdings starten wir dann ebenso wieder bei null, was vor allem im späteren Spielverlauf eine Hürde gegenüber den vorherrschenden Feinden stellt.

Neben den oben genannten Aktionen gibt es natürliche eine riesige Open World mit zahlreichen Quests und aufgaben. Die Zielsetzung vieler kann aber im Wesentlichen auf folgende Aufgaben zusammengefasst werden: Töte diese Person oder eine Vielzahl an Monster, sammel folgendes Objekt oder eine Kombination aus beiden.

Meistens müssen wir dafür erst einmal einen großen Teil der Strecke zu Fuß absolvieren (nein, leider gibt es bisher noch keine Reittiere) oder nutzen einen der Schnellteleporter. Letztere müssen aber zuvor freigeschalten werden und kosten dann Energie in Form von Azoth, einem besonderen Rohstoff, der auch für Crafting verwendet werden kann. Dieses bekommen wir durch den Abschluss von Aufgaben oder im Ingameshop (ah, so finanziert sich also das Spiel). Denn wer nicht unbedingt auf dem Weg zum Quest seine Fertigkeiten im z.B. Holzhacken verbessern will, der ärgert sich häufig, dass es keine Belohnung ala Schrittzähler gibt.

Die einzelnen Gebiete in New World können des Weiteren von einer der drei Fraktionen bzw. besser gesagt von einem Clan, der dieser Fraktion angehört eingenommen werden. Sollten wir auch Teil dieser Fraktion sein so bekommen wir ein bisschen mehr Bonus als andere Spieler solange wir uns in diesem Gebiet aufhalten. Zusätzlich können wir mittels Quests den Ausbau des Gebietes bzw. der Stadt unterstützen.

Was würde dieses Feature bringen, wenn daraus nicht auch Kriege zwischen den Fraktionen entstehen würden. Sollte das dann nämlich einmal der Fall sein, dann wird Zeit fixiert und es findet eine Echtzeitschlacht zwischen den Clans und deren Mitstreiter statt.

Fazit

New World ist ein solides MMORPG, dass sicherlich nicht vieles falsch macht, aber auch das MMORPG Genre nicht neu definiert. Man bekommt sicherlich viel Spiel für wenig Geld. Auf der anderen Seite sind die Inhalte zwar reichlich, schwächeln aber ein bisschen an Variation. Wer vorhat New World alleine zu bestreiten, den wird die Storyline nicht lange packen. In der Gruppe macht New World aber umso mehr Spaß. Nach den bisher mehr als 40h Spielstunden, die wir in der Gruppe angestrebt haben,  können wir nur jedem Spieler raten das Spiel nur so zu erleben. So hat man nicht nur ein leichteres Spiel gegenüber Feinden, sondern auch einen Kommunikationspartner wenn man wieder auf Questwanderschaft ist.

— Fabian Padrta

7.8

Das Gute

+ Neuer Player am MMO Himmel

+ Motivierendes Fortschrittssystem

+ Preis/Leistungsverhältnis

Das Schlechte

- Monotones Gameplay

Shortcut New World
Release 28. Sep 2021
Studio Amazon Game Studios, Double Helix Games
Publisher Amazon Game Studios
Alles in Allem Prime Gaming