So, 7. Juni 2020
Maneater ist das beste Tierspiel seit Ecco!

Circle of Life

Maneater

Das ShaRkPG hat für Furore gesorgt auf der PC Games Show im Zuge der E3 2019. Nun ist es endlich hier und wir dürfen endlich in die Tiefen der See eintauchen und wirklich alles erforschen, was es gibt. Doch ist es wirklich so viel?

Das weltweit erste shaRkPG ist hier, um die Menschheit aufzuheitern – und aufzufressen. Man schwimmt durch Abwässer, Sümpfe und das Meer und arbeitet sich Biss für Biss an die Spitze der Nahrungskette. Wir finden, das klingt doch nach einer innovativen Idee, oder?

Kleiner Hai, dum dum

Die Story ist um eine Fernseh-Doku gewickelt, die sich mit dem fiesen Haifisch-Fänger Scaly Pete beschäftigt, der dem Vermächtnis seines Vaters nachjagt – einen Mega zu fangen und zu töten. Doch vorerst muss er sich mit einem tragenden Mutterhai begnügen, der ein Baby in sich trägt und während des Mords seiner Mutter geboren wird. Doch als erste Warnung muss sich Scaly Pete von seinem Arm verabschieden, die ihm vom Baby abgebissen wird.
Der Arm ist schon der erste XP-Boost für den Spieler, denn der Baby Hai muss schnell wachsen, um sich an dem Killer seiner Mutter zu rächen.

Und der Haifisch der hat Tränen

So schwimmt ihr als Level 1 Hai durch die Sümpfe einer fiktiven Stadt, wo natürlich allerhand Gefahren auf euch lauern. Doch mit höherem Erfahrungslevel und einem vollen Magen voller Barracudas und Makrelen ist man schnell auf Höhe eines Krokodils und kann sich den Predatoren der Umwelt stellen. So kämpft man sich seinen Weg in der Nahrungskette nach oben, um als Mega dann durch die Meere zu ziehen und gefürchtet an Land und Wasser zu sein.
Denn nicht nur Krokodile, Wale und andere Unterwasser-Viecher sind mögliche Feinde. Auch Menschen müssen gefressen werden, um viel XP zu farmen. Wenn sich aber Haie zu sehr im seichten Wasser aufhalten oder wie bei Maneater an Land sogar Menschen verschlingen, dann schreiten die Hai-Jäger ein, die sich dem Hai entledigen wollen. Ähnlich wie bei GTA gibt es einen Verfolgungsgrad, und man kann sich den Jägern entweder stellen, um biologische Verbesserungen zu erhalten oder in die Tiefen flüchten, um die Jäger zu verlieren.

Einfach schwimmen, schwimmen

Nun kann man seinen Hai mit Elektro-Gebiss, Tarnfinne und größeren Magen ausstatten – das und Quests sind auch schon die einzigen Merkmale, die Maneater zu einem anderen RPG hat. Man muss natürlich nicht nur Fressen, man kann auch Collectibles finden, Killer-Quests annehmen und skurrile Ortstafeln unter Wassern finden. Wem das nicht genug ist, der bekommt auch noch eine der lustigsten Erzähler-Stimmen obendrauf: Chris Parnell – bekannt aus Archer und Rick & Morty liefert er humorvolle Informationen über das Unterwasser-Leben, schwarzen Humor und dank der diversen Fundstücke auch jede Menge Popkultur-Referenzen. Da kommt wirklich jeder Nerd auf seine Kosten!

Fazit

Maneater ist ein Spiel, das sich selbst nicht zu ernst nimmt und genau in die derzeitige Phase unseres Lebens einpasst. Wer früher Ecco The Dolphin gespielt hat, weiß was ihn erwartet, plus man frisst Menschen und sorgt für Chaos auf den Stränden. Doch wer sich ein Final Fantasy RPG erwartet, der sollte sich im Klaren sein, dass Maneater mehr auf der spaßigen Seite des Lebens schwimmt als tiefgründige Meeresbiologie lehren möchte, auch wenn Sprecher Chris Parnell hier anderes behauptet. Aber es bietet die perfekte Abwechslung zwischen dem grauen Alltag und dramatischen Wendungen einer Netflix-Serie.

 

— David B.

8

Das Gute

+ Open Water Gameplay

+ Challenges

+ Spaß ein Hai zu sein

+ Unterhaltsam

Das Schlechte

- Repetitive Aktivitäten

- nicht allzu tiefes RPG

Shortcut Maneater
Release 22. Mai 2020
Studio Tripwire Interactive
Publisher Koch Media
Alles in Allem Great