Sa, 21. Jan 2023
Ein Wald voller Albträume

Ein Wald voller Albträume

Children Of Silentown im Test

Point-and-Click Adventures sprießen gerade so aus dem Boden, doch „Children of Silentown“ macht definitiv mit seiner Aufmachung auf sich aufmerksam. Dunkle, scheinbar blicklose Kinder, ein gefährlicher Wald voller Monster und ein Dorf in Angst und Schrecken. Was steckt hier wirklich dahinter?

Gefangen im Wald

Lucy lebt und wächst in Silentown auf. Nachts traut sich hier keiner vor die Türe und in den Wald schon gar nicht, denn immer wieder verschwinden Menschen einfach so im düstern Wald um das Dorf herum. Wohin sie gehen oder warum sie überhaupt in den Wald gegangen sind weiß niemand so recht.

Grundsätzlich lebt Lucy strikt nach diesen Regeln, doch neugierig wie Kinder halt so sind interessiert sie der Wald und die Melodie die dieser für sie verströmt dann doch irgendwie. Auch wenn sie nachts manchmal dunkle Alpträume rund um dessen Bewohner – besser gesagt Monster – plagen.

Eines Tages verschwindet Lucys Mutter. Wohin oder warum ist unklar. Und obwohl ihr Vater es der kleinen Lucy strikt verboten hat, irgendwie weiß Lucy, dass sie nach ihrer Mutter suchen muss. Egal wo…

Ein Spiel mit der Musik

Grundsätzlich spielt sich „Children of Silentown“ wie ein typisches Point-and-Click Adventure. Es gilt die Umgebung zu erkunden, Item zu sammeln und herauszufinden, wo und wie man damit am besten interagieren kann. Eventuell muss man auch mal das ein oder andere gefundene Ding miteinander kombinieren um hilfreiches Werkzeug zu erhalten.

Doch abseits davon kommuniziert und interagiert Lucy mit ihrer Umwelt auch anhand von Liedern, die sie im Laufe ihres Abenteuers lernt. Immer wieder mal findet man eine Note, welche sich dann zu einem benutzbaren Song zusammenfügen. Anhand dieser Songs kann Lucy auf eine mysteriöse Art und Weise unter anderem die Gefühle und Gedanken der Menschen öffnen oder auch die Vergangenheit von Objekten erkunden. So ergeben sich neue Parts und Weg die einen in der Geschichte weiterbringen.

Einnehmende Atmosphäre

Die Story und das Spiel brilliert auf jeden Fall mit ihrer erschaffenen Atmosphäre. Das Zusammenspiel von Grafik, Musik und Geschichte bringt perfekt diese Mischung aus beklemmender Enge in einem Dorf gefangen im Wald aber auch kindlicher Freiheit und Forscherdrang mit sich.

Die dunklen, matten und gedämpften Farben, die Charaktere mit ihren blicklosen Augen und der verworrene und düstere Wald. Die beiläufige aber doch so eingängige Musik die sich unter die Haut spielt in Zusammenspiel mit einer Geschichte die doch so viele unterschwellige Aspekte mit transportiert. Gepaart mit der kindlichen Freiheit, Unbekümmertheit und neugierig naiven Protagonistin, die halt doch auch einen Ticken Rebellion in sich trägt. All das rundet sich perfekt gegenseitig ab und schafft ein Setting, dass sich zu erkunden lohn.

Rätsel zum Drüberstreuen und Knobeln

Was bei einem Point-and-Click Adventure natürlich nicht fehlen darf, sind hie und da ein paar Rätsel. Entweder wie man seine gefundenen Gegenstände miteinander kombinieren und einsetzen kann oder eben wirkliche Rätsel. Diese löst Lucy beinahe immer mit ihren Liedern und deren Interaktion mit ihrer Umgebung aus.

Diese Rätsel sind definitiv nicht unmenschlich schwer, doch können sie durchaus auch mal frustrierend werden.
Ganz egal ob es die Aufgabe ist Knöpfe durch einen perfekten Fadenlauf richtig und komplett anzunähen oder ob man Wege in einem Labyrinth anhand von Zahnrädern richtig drehen muss. Manchmal ist die Lösung mehr Trial-and-Error als wirkliche Knobelei.

Gerade bei den Zahnrad Rätsel kann man sich schon mal die Zähne ausbeißen, gerade wenn man momentan vielleicht doch nicht den Kopf für komplexere Drehbewegungen in alle möglich (und gefühlt unmöglichen) Richtungen hat. Nichts desto trotz findet man auch durch bloßes Herumversuchen immer wieder mal die richtige Lösung.

Insbesondere gegen Ende des Games ziehen die Umgebungsrätsel dann durchaus noch einen Ticken mehr an. Das macht richtig Spaß und bringt auch nach einiger Spielzeit nochmal ordentlich neuen Elan ins Spiel. Von solchen aufwendigeren Umgebungsrätseln hätte man sich eventuell im Vorfeld schon ein paar mehr wünschen können.

Verloren auf offenen Wegen

Was jedoch, gerade in Bezug auf die Umgebung als einziger wirklicher Kritikpunkt untergekommen ist – wenn auch wirklich selten: An manchen Stellen ist irgendwie sehr wenig ersichtlich wohin man sich als Lucy jetzt wirklich bewegen kann.
Warum kann ich ein Feld nicht von allen Seiten begehen, sondern nur von einem fast schon verdeckten Weg an einer Seite des Feldes? Warum sind manche Eingänge so in der Umgebung integriert, dass man gefühlt gar nicht erst auf die Idee kommen soll hier hinein zu gehen.

Man darf das jetzt nicht falsch verstehen – die meisten Zugänge sind sehr gut ersichtlich und ein bisschen Versteck spielen gehört ja durchwegs dazu zu so einem Adventure. Doch an einigen wenigen Stellen war (zumindest mir) überhaupt nicht ersichtlich wie ich manche Dinge (zum Beispiel eine Vogelscheuche… *grml*) erreichen sollte. Diese Passagen haben mich oftmals mehrere – schnell frustige und genervte – Anläufe gebraucht um dann zu erkennen, dass der Weg einfach nur verdeckt, hinten herum oder doch erst einen Millimeter weiter hinten startet. Diese Unklarheiten waren gefühlt vollkommen unnötig und hatten einfach keinen Mehrwert für die Story aber vielleicht war ich auch einfach nur blind…

Fazit

„Children of Silentown“ überzeugt definitiv mit seiner Stimmung und Story. Freunde des Point-and-Click Adventures werden hier voll auf ihre Kosten kommen und sollten definitiv nicht zögern zuzugreifen. Es braucht keine bahnbrechenden Neuerungen um ein packendes und immersives Spiel zu gestalten, sondern nur gutes Design, nachvollziehbare Charaktere und ein bisschen düstery Mysterie…

— Nina Z.

7.5

Das Gute

+ Atmosphäre

+ Grafik und Musik

Das Schlechte

- Wegedesign (in seltensten Fällen)

- Frust-Rätsel

- zu wenig größere Umgebungsrätsel

Shortcut Children of Silentown
Release 11. Jan 2023
Studio Elf Games Works, Luna2 Studio
Publisher DAEDALIC Entertainment GmbH