So, 8. Februar 2015

Half-Genie Pirate

Game Rezension: Shantae and the Pirate's Curse

Shantae galt mit ihren bisherigen 2 Abenteuern auf Gameboy Color und Nintendo DSi als wahrer Geheimtipp für Freunde des Metroidvania Genres. Die von Kritikern hochgelobten Games zählten auch grafisch zu dem Besten was man (in 2D) auf den beiden Konsolen zu sehen bekam. Nun kommt der lang ersehnte, nächste Ableger der Serie, in dem die Protagonistin ohne magische Kräfte auskommen und sich mit ihrer Erzfeindin verbündet muss!

   
Von den ersten Sekunden an, ist der Wiedererkennungsfaktor hoch. Man läuft und springt in butterweichen Animationen durch wunderschöne 2D-Kulissen, die vom Vorgänger nur wenig verändert übernommen wurden. Gegnern macht wie gehabt mit einem Peitschenschlag von Shantaes blauem Zopf den Garaus. Sieht nicht nur witzig aus, sondern macht auch echt Laune.
Nachdem die ehemalige Beschützerin der orientalischen Stadt Scattle Town herausfindet, dass Sequin Island mit einem bösartigen Fluch belegt wurde, begibt sich Shantae wohl aber übel, zusammen mit ihrer Erzfeindin, Piratin Risky Boots, zu einer Reihe von Inseln, um dem Pirate’s Curse auf die Spur zu kommen. Dort gilt es jeweils verschlossene Türen zu öffnen und versteckte Pfade zu entdecken, die einen im Endeffekt in Dungeons und Schlösser führen. Diese gilt es dann ganz klassich im Metroidvania-Stil mit Einsatz aller gesammelten Kräfte zu bewätligen. Ein wesentliches Element beim Vorgänger war dabei das Wechseln zwischen mehreren Hintergrundebenen – dieses wurde aber nicht in den aktuellen Teil übernommen.
Mit Säbel, Charme und Piratenhut!Ihre magischen Kräfte (die im Vorgänger ein wesentliches Element waren) hat die Heldin leider verloren, dafür erlang sie im Lauf des Spiels aber ein Menge nützlicher Tools dazu. Mit dem mächtigen Säbel, rast man z.B. blitzschnell durch Gegnermassen und mit der Pistole nimmt man Gegner aus der Ferne ins Visier. Der riesige Piratenhut lässt als Gleitschirm verwenden und eine Kanone schleudert einen in sonst nicht erreichbare Höhen. Auch von früher bekannte Items wie Schilde, und rotierende Stachelkugeln sind wieder dabei – viele von diesen kann man im Shop der Stadt erwerben.
Die Umgebungsrätsel die Metroidvania-Spiele mit ausmachen, sind in ‚Shantae‘ teilweise so witzig und gelungen umgesetzt, dass es einfach nur eine Freude ist. Überhaupt ist der Charme des Spiels einfach nur großartig. Bestes Retro-Feeling kommt hier auf und fühlt sich einerseits zurück versetzt in dei 16-bit Ära und hat gleichzeitig doch stets ein originelles, modernes Game vor sich. Zu diesem Feeling, tragen auch die unheimlich gelungenen, natürlich orientalisch angehauchten, Chiptune-Melodien von Jake Kaufman in hohem Maße bei, die übrigens auch auf Bandcamp erhältlich sind.
Fazit

Shantae and the Pirate’s Curse ist ein Bündel an Spielspaß, das einfach nur für gute Laune sorgt. Für mich ist es eines der Spiele, wo man sich nach jeder Playsession schon wieder auf die nächste freut. Einfach das typische Suchtgefühl eines sehr guten Plattform-Abenteuers im Metroidvania-Stil! Für alle Genre-Fans sowieso ein Pflichttitel aber auch genrell eine weitere Perle aus dem eShop, die man auf keinen Fall auslassen sollte.

  


ENTWICKLER: WayForward Technologies
PUBLISHER: WayForward Technologies
GENRE: Jump’n’Run
PLATTFORM: Wii U, 3DS