Sa, 28. Februar 2015

Ente gut - alles gut!

Game Rezension: Gunman Clive 2

Mit Gunman Clive landete Bertil Hörberg vor einem Jahr einen Überraschungshit im Nintendo e-Shop. Fans von Action Plattformern waren von dem Retro-inspirierten Titel begeistert und der Entwickler selbst äußerte sich damals sehr positiv über Nintendos e-Shop Plattform. Trotz des niedrigen Verkaufspreises lohnte sich das Projekt für den Entwickler offensichtlich. Und so war es zum Glück nur eine Frage der Zeit bis der Cowboy zurückkehrt.

Nachdem Gunman Clive Ms. Johnson aus den Klauen des Bösen befreit hat, kehrt er in seine Heimat zurück, nur um rauszufinden, dass die Stadt von unbekannten Banditen mit schwerer Maschinerie angegriffen wird.
In bester retro Action-Plattformer Manier macht der Held sich wieder auf um den Bösewichten das Handwerk zu legen. Die Verfolgungsjagd führt diesmal durch verschiedene Länder quer über den Globus und in sogar in luftige Höhen. Anlass genug für den Entwickler um das nur aus Brauntönen bestehende Farbschema des Vorgängers zu erweitern. Die verschiedenen Welten ‚erstrahlen‘ nun z.B. auch in blau oder rot. 🙂 Unverändert sind die butterweichen Animationen und der außergewöhnliche, handgemalte Bleistiftzeichnungsstil des Vorgängers, der wieder für die einzigartige Optik sorgt und besonders gut in 3D funktioniert.
Steuerung und Grund-Gameplay sind im Vergleich zum Vorgänger unverändert: Laufen, Springen, Schießen, that’s it und das ist gut so. Zwischendurch sammelt man Waffen-Powerups und am Ende jeder Welt, wartet wieder ein Bossgegner. Dazu kehren aus dem Vorgänger beliebte Elemente wie Lorenfahrten oder Gravitations-verändernte Passagen zurück.
Doch nicht nur bei den Farben gibt es diesmal mehr Abwechslung. Vorallem bei der Gameplay-Vielfalt wollte der Designer offensichtlich einige Scheiben drauf legen. So erwarten uns in jeder Welt neue Features, von denen die meisten wie eine Hommage an große Videogame Historie wirken. Ritt auf einem Dinosaurier, Starfox-mäßiges Fluglevel, forward-scrolling Pferderitt (ala 16-bit-Ära) und ein schritteweise zu erklimmender Endboss (Shadow of the Colossus) sind nur ein paar Beispiele. Und allesamt wurden sie einwandfrei umgesetzt. Die Vielfalt und die Mühe die hier reingesteckt wurde, ist beachtlich, insbesonders wenn man bedenkt, dass das Spiel komplett von einer einzigen Person entwickelt wurde. Lediglich für den Soundtrack, der ebenso großartig wie beim Vorgänger ist, zeichnet wieder der Bruder des Schöpfers verantwortlich.
High Noon

Das Game erinnert in Sachen Schwierigkeitsgrad zwar gefühlsmäßig an seine Old-school Inspirationsquellen, ist aber deutlich zugänglicher, so dass wohl jeder Spaß daran haben wird. Genre-Veteranen werden kaum Mühe dabei haben, das Spiel zu beenden. Doch für diese Spieler zählt sowieso nur jedes Level mit ‚No Damage‘ zu absolvieren, was stellenweise etwas herausfordernd ist.
In knapp 2 Stunden werden versierte Spieler das augenzwinkernde Ende zu sehen bekommen. Hinzu kommt eine weitere Stunde um alles mit ‚No Damage‘ zu komplettieren. 3 verschiedene Charaktere plus der freischaltbare Duck-mode (;-)) bieten aber einiges an Widerspielwert. Duck-Mode ist dabei besonders witzig, da es sich dabei um einen Pacifism-Mode handelt, bei dem man über keine Waffe verfügt.
Fazit

Ein-Mann-Produzent Bertil Hörberg zeigt hier einmal mehr sein großartiges Verständnis von Gamedesign und seine beachtlichen Fähigkeiten als Entwickler. Das Spiel erinnert in positiver Weise an seine vielfälitgen Inspirationen wie Mega Man. Die Level sind stellenweise herausfordernd aber stets fair und alle Elemente funktionieren einwandfrei. Wie schon sein Vorgänger macht Gunman Clive 2 von Anfang bis Ende einfach Spaß und erfreut das (old-school) Gamer-Herz. Das Spiel übertrumpft seinen Vorgänger allerdings in Sachen Abwechslung und Inhalt.
Auch wenn das Game wieder relativ kurz ist, ist es allein schon aufgrund des großartigen, feingeschliffenen Gameplays und der Vielfalt der Spielelemente eine Anschaffung mehr als Wert. Mit mehreren Charakteren und einem weiteren Spielmodus, handelt es sich bei Gunman Clive 2, in Anbetracht seines günstigen Preises eigentlich um ein regelrechtes Schnäppchen. Wer auch nur irgendwie etwas mit dem Genre anfangen kann, sollte hier zuschlagen. Abgesehen davon gehören ambitionierte Entwickler wie Bertil Hörberg unterstützt, damit wir hoffentlich noch mehrere Abenteuer mit Gunman Clive bestreiten werden.

  


ENTWICKLER: Hörberg Productions
PUBLISHER: Hörberg Productions
GENRE: Action Plattformer
PLATTFORM: Nintendo 3DS