Mi, 18. Dezember 2013

Antike Relikte erwachen zum Leben!

Game Rezension: Knack

Herzige Techdemo der neuen PS4 – Knack fliegt mit Magie in eure Herzen, auf Kosten eurer Nerven!

  
  
  
  
Die menschliche Rasse steht im Krieg gegen die Goblins. Das Militär ist bereits darauf angesetzt die Welt zu retten, doch ein Doktor möchte Unterstützung schicken. Nach jahrelangen Studien von antiken Relikten ist es ihm endlich gelungen, die Teilchen aneinander zu binden und ihnen ein eigenes Bewusstsein einzuhauchen. Das Resultat ist Knack, ein putziger kleiner Haufen antiker Relikte, der sprechen, laufen, hüpfen und die Welt retten kann.
Doch dem nicht genug. Knack bleibt im Spielverlauf kein Winzling. Denn er besitzt mystische Kräfte, die es ihm erlauben weitere antike Relikte die er im Laufe seiner Reise findet in sich aufzunehmen und daran zu wachsen. So vergrößert Knack sich zu einer stattlichen und bedrohlichen Kampfmaschine. So wandert man von Level zu Level, lernt im Verlauf des Spieles auch noch Eis, Metall oder andere herumliegende Materialien in den eigenen Körper zu integrieren und macht sich auf den Weg zu Weltrettung. So spaziert man mit Knack von Level zu Level und vermöbelt Goblins.
Dank seines Teilchenbausatzes hat Knack auch die richtigen Angriffsstrategien gegen die Goblins mit im Gepäck. Den eigenen gesamten Körper in alle Richtungen verstreuen, ein bisschen Teilchen herumschießen und wieder einsammeln um zur tatsächlichen Größe zu wachsen. Eigentlich eine wirklich geniale Taktik wenn man alleine gegen mehrere Goblins antreten muss. Eigentlich…
Denn um diese Spezial Attacken ausführen zu können muss Knack mystische Energien in Form von gelben Kristallen einsammeln. Komischer Weise hat man davon irgendwie immer genug wenn man sie nicht braucht, aber keine Energie mehr wenn dann mal doch zwei oder drei Goblins mehr angreifen. Sind hier etwa Wichtel am Werk, die mir heimlich meine Energie stehlen?
Daraus resultiert auch der leichte Frustfaktor den das Spiel leider teilweise schon sehr früh ausarbeitet. Denn sollte man mal sämtliche antiken Teilchen von Knack verloren haben und zu einem Häufchen Asche geschrumpft sein, startet man beim letzten Checkpoint. Doch der ist zumeist nicht zwei Ecken weiter hinten sondern scheint irgendwie eine Ewigkeit her zu sein (insbesondere wenn man dann mal das ein oder andere Mal öfter an der gleichen Stelle hängen bleibt).
Ein bisschen Abhilfe schafft hierfür der Multiplayer Modus. Dazu kann ein zweiter Spieler als MiniMe von Knack ins Spiel dazukommen und zu zweit auf Goblin-Jagd gegangen werden. Das Mini-Me sammelt dabei antike Relikte für Knack ein, verbraucht dieselbe Energie (vielleicht ist mein CoopPartner auch einfach nur zu Magie-Affin) kann dafür aber auf Kosten seiner eigenen Größe den guten Knack mit heilenden Teilchen versorgen.
Der zweite Spieler ist allerdings für die Savegames komplett uninteressant und kann sterben wann und wo und wie oft er will, er wird immer wieder bei Knack spawnen. Stirbt allerdings Knack, müssen beide Spieler wieder zurück zum letzten Checkpoint (irgendwo im nirgendwo).
Alles in allem ist Knack ein solides Jump’n’Run das ruhig etwas mehr Savepoints vertragen hätte. Wer demnach eine gute und spielbare Techdemo der PS4 sehen will in der demonstriert wird wie flüssig die Next-Gen mit einer enormen Zahl von eigenständigen Partikeln arbeiten kann, der ist bei Knack richtig. Und wer den Frustfaktor umgehen will, der sucht sich entweder einen Coop-Partner den er in die Schlacht als Kanonenfutter voraus schicken kann um die eigene Haut zu retten oder startet das Spiel einfach mal auf Easy.


ENTWICKLER: Japan Studio
PUBLISHER: Sony Computer Entertainment
GENRE: Jump’n’Run
PLATTFORM: PS4