2011
12
Samstag Februar

Wie unrecht hatte Marx wirklich?

Narrenturm Spitalgasse 2, 1090 Wien
Map
Einlass: 18:30 Uhr Beginn: 19:00 Uhr
  • Abendkasse 8.00
  • Vorverkauf 0.00

Gewinne 1 x 2 Karten

Alle Gewinnspiele

Letzte Chance ... vorbei! Dieses Gewinnspiel ist bereits vorüber. Die glücklichen Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt.
Teilnahmeschluss: 10. Februar 2011

Volume tut etwas für eure Bildung:
WIE UNRECHT HATTE MARX WIRKLICH?

 


 

Nach der Vernichtung des ‚Ostblocks‘ durch atomare Umzingelung und eigene Mängel wurde Marx öffentlich nur angepöbelt; mit der seither eingetretenen ungefähren Halbierung des Lebensstandards im klassischen Westblock will man seinen Namen wieder eher hören. Aber ist seine Lehre im Kern nun stichhaltig oder nicht, ‚veraltet‘ oder mit den seriösen Teilen der modernen Wissenschaft vorzüglich vereinbar, wenn auch stellenweise präzisierungsbedürftig? Ohne das Schielen auf Staatsposten und vorgegebene Mehrheiten läßt sich diese Frage durchaus sachlich beantworten – in Hoevels’ neuem Werk ‚Wie unrecht hatte Marx wirklich?‘ besonders unerschrocken.

 

Dr. Fritz Erik Hoevels, Dipl.-Psych., geb. am 6. 1. 1948 in Frankfurt/M., studierte Psychologie und Altphilologie und praktiziert als Psychoanalytiker – im Sinne der unverwässerten Psychoanalyse Sigmund Freuds – in Freiburg i. Br. Seine wichtigsten Bücher ‚Marxismus, Psychoanalyse, Politik‘ und ‚Wilhelm Reichs Beitrag zur Psychoanalyse‘ erschienen im AHRIMAN-Verlag; daneben eine Menge wissenschaftlicher Arbeiten zur Anwendung der Psychoanalyse in den Fachzeitschriften ‚Hermes‘ (Franz Steiner Verlag), ‚Praxis der Psychotherapie‘ (Springer) und ‚System ubw‘ (AHRIMAN-Verlag) sowie politische Aufsätze und Betrachtungen in der Zeitschrift ‚Ketzerbriefe‘ (ebenfalls AHRIMAN). Einige seiner Werke sind in Übersetzungen erhältlich.

 


 

Anmelden unter www.narrenturm.at