2012
06
Mittwoch Juni

VIS Vienna Independent Shorts Filmfestival - Eröffnung

Gartenbaukino Parkring 12, 1010 Wien
Map
Einlass: 20:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr
  • Abendkasse 7.50
  • Vorverkauf 7.50

Gewinne 10 x 2 Karten

Alle Gewinnspiele

Letzte Chance ... vorbei! Dieses Gewinnspiel ist bereits vorüber. Die glücklichen Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt.
Teilnahmeschluss: 03. Juni 2012

Volume verlost 10 x 2 Tickets für die Festivaleröffnung & Party!

5 Tage kurzer spannender Film in Wien. Das Festival Vienna Independent Shorts zeigt von 6. bis 10. Juni 2012 Kurzfilme in allen Varianten: 61 Filme im internationalen und 18 Beiträge im nationalen Wettbewerb aus den Genres Fiction, Doku und Animation. Darunter befinden sich drei Weltpremieren, knapp 50 Österreich- und zahlreiche Wienpremieren. Die Filme werden allesamt auf der 120-Quadratmeter-Leinwand des Gartenbaukinos zu sehen sein.
Dazu geht das Festival in diesem Jahr an die Grenzen – die Grenzen des Zeigbaren, Spürbaren und Erlebbaren. Vier eigens kuratierte Programme setzen sich heuer mit Perversion und Subversion, Provokation und Zensur, körperlichem Kino und dem Einfluss des Kommerz auf die Kunst auseinander. In den Programmen finden sich mit Martin Scorsese, Jean Genet, Valie Export oder Len Lye auch viele bekannte Namen.

Opening Night
VIS NIGHTS – Mittwoch, 06.06.2012, 20:00 Uhr, Gartenbaukino

Preisträger, Perlen und Premieren werden wie stets zum Auftakt des Festivals serviert: Das ausgewählte Programm legt mit Bedacht die einzelnen Schichten von VIS frei und begrüßt das Publikum mit der viral-cinephilen Lionel-Richie-Variation Hello von Mathijs Vlot und führt über die bei der Berlinale prämierte Machtparabel Land of the Heroes von Sahim Omar Kalifa zur österreichischen Uraufführung des sehr persönlichen Untitled Brazil Project von Christoph Rainer.
Auf den abstrakt-faszinierenden Semiconductor-Neuling 20 Hz folgt die Wien-Premiere von Thomas Renoldners amüsant-avantgardistischem Selbstporträt Sunny Afternoon, und Alexander Kluges Klassiker Porträt einer Bewährung läutet 50 Jahre nach dem Oberhausener Manifest die theoretische Auseinandersetzung mit filmischen Erneuerungsbewegungen im Rahmen eines Symposiums im Filmmuseum ein. Zu guter Letzt entlässt Jakub Vrbas Miniatur An der schönen blauen Donau die Eröffnungsgäste herrlich unklassisch ins Foyer des Gartenbaukinos.
Opening Party
Dort, in der philiale, wartet anschließend bereits das DJ- und Veranstalterkollektiv Bebop Rodeo. Der Fokus liegt auf zeitgenössischer elektronischer Tanzmusik, die in charmante Mixes verpackt und diesmal live aus dem Gartenbaukino gestreamt wird. Musikalisch ist dabei alles erlaubt, was Tiefgang besitzt und nachhallt – wofür in der philiale die Residents Anna Leiser, Laminat, Moogle und Slick sorgen werden.