2018
13
Mittwoch Juni

Thy Art Is Murder, Emmure, Miss May I, Knocked Loose

Rockhouse Schallmooser Hauptstraße 46, 5020 Salzburg
Einlass: 18:30 Uhr Beginn: 19:00 Uhr
  • Abendkasse 30.00
  • Vorverkauf 26.00

Gewinne 1 x 2 Karten

Letzte Chance ... vorbei! Dieses Gewinnspiel ist bereits vorüber. Die glücklichen Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt.
Teilnahmeschluss: 11. Juni 2018

Thy Art Is Murder

Es ist selten für eine Band, dass sie ihren Namen so überschwänglich auslebt. Seit ihrer Gründung 2006 haben Thy Art Is Murder aus New South Wales mit ihrem Gemetzel regelrecht gekillt und wie der alte Dave sagen würde: Das Geschäft ist gut.

Bei ihrer albtraumhaften Leere ist jeglicher Widerstand zwecklos – man kann es versuchen, aber wird hilflos dasitzen, wenn die gnadenlosen Blastbeats und die markerschütternden Gitarren einen beiseite prügeln. Auf die bestmögliche Art versteht sich.

Mit dem riffgewaltigen Koloss ‘Hate’ (2012) hat die Aussie Death Crew Geschichte geschrieben: Sie waren die erste Extreme Metal Band, die jemals die Top 40 in ihrem Heimatland knackten und im Zuge dessen stolz an der Spitze der australischen Independent Record Charts thronten. Daraus kam etwas ins Rollen, das ihnen 342 Dates rund um die Welt bescherte, bei denen sie das Publikum in allen Ecken der Welt auseinandernahmen und Amerika häufiger als jede andere australische Band betourten. Ihre Auftritte beim tourenden Summer Slaughter Megafest wurden schon bald legendär, ebenso wie die Gigs mit Suicide Silence, Born Of Osiris und Emmure. Wie bereits gesagt: Widerstand ist zwecklos…

Und wenn man dachte, dass ‘Hate’ ein Schlag in die Fresse war, sollte man abwarten bis man ihr drittes Album ‘Holy War’ gehört hat, welches von Will Putney (Suicide Silence, The Acacia Strain, Molotov Solution) produziert wurde und diesen Juni beim legendären Metal-Label Nuclear Blast das Licht der Welt erblicken wird. Die Juggernaut-Grooves, welche in Tracks wie ‘Absolute Genocide’, ‘Fur And Flaw’ und ‘Emptiness’ zu hören sind, werden einem das Genick brechen und gegen die Wand drücken! Und die erhöhte Dynamik der nagenden Synthesizer-Strukturen und die missmutigen Streicher werden ihr Übriges zur Verwirrung beitragen: Es ist auf seine eigene Art und Weise kompromissloser, beunruhigender und blutdürstiger – etwas, auf das die Band scharf war, um es vom Grund auf zu erforschen.

https://www.thyartismurder.net/

Emmure

Die Leute sagen, es wäre der Antrieb, der einen zum Erfolg bringt. Aber wie sehr wollen es die meisten von ihnen wohl wirklich? EMMURE hat genau diesen Klang und die Tatkraft die man braucht, wenn man wirklich für seine Visionen kämpft.

Man findet keine vorgetäuschte Raffinesse, kein einstudiertes Sloganeering und kein berechnetes Drama bei EMMURE. Sie verkörpern blanke Gewalt und Bestrafung. EMMURE steht für Death-Metal-aromatisierten metallischen Hardcore, angetrieben von der einprägsamsten rhythmischen Sprungkraft der goldenen Jahre des Nu-Metals, die das Active-Rock-Radio zu bieten hat.

Frankie Palmeri hat keine Geduld für Klatsch, Gerüchte oder Halbwahrheiten. Es spielt keine Rolle, was über die Band gesagt wird, die der Frontmann durch gute und schlechte Zeiten geführt hat, denn die Musik von EMMURE bietet stets eine schnelle, entscheidende Antwort. Seit 2003 hat der aus Queens, New York stammende EMMURE dabei beobachtet, wie sie von einer bloßen Idee zu einer internationalen Institution gewachsen sind. EMMURE trägt die Fackel für die Heavy- und Hardcore-Szene mit einer wahrhaftigen Bravour und einer erkennbaren Verachtung für Bullshit. Einfach ausgedrückt, die Band verachtet und pfeift auf jede Falschheit innerhalb der Szene.

»Look At Yourself« stellt für EMMURE ein neues Kapitel in einer aggressiven Autobiographie dar, die zurück bis auf das allererste Album der Band geht, als Palmeri gerade so aus seinen Teenie-Zeiten stiefelte. Es ist voll von brutaler Selbstbetrachtung und Observation und bildet einen Ausgleich zwischen Hass, Galle und Beharrlichkeit, denn es ist geprägt von den Erfahrungen eines Lebens auf der Suche nach Selbständigkeit und Respekt, der sowohl aus dem eigenen Inneren als auch von außen kommt. Dies drückt sich in einer vernichtenden Kakophonie von Riffs aus, die jedoch niemals die Vorwärtsbewegung von EMMURE stören.

https://www.facebook.com/emmure/

Miss May I

Der kraftvolle Sound von MISS MAY I hat sich tief in die Herzen und die Köpfe ihrer Fans eingebrannt. Diese sind Menschen mit verschiedenen Hintergründen, verschiedenen Altersstufen und unterschiedlichen Lebenserfahrungen, die alle zusammen kommen und mit Hilfe von MISS MAY I’s Kombination aus Brutalität und Leidenschaft zu einer Gemeinschaft werden. Das fünf Mann-starke Kraftpaket aus dem vielversprechenden amerikanischen Metalcore-Underground ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil der weltweiten, heavy Musik-Szene geworden. Diese Szene ist schließlich nicht umsonst bekannt dafür, Grenzen zu überschreiten, Menschenmengen zusammen zu bringen und jeden zu begeistern, der ihr begegnet!

Die Band hat es nicht nur geschafft den Veteranen der Vans Warped Tour und dem Rockstar Mayhem zu beweisen, dass sie eine der aufregendsten Bands des Genres sind – vor allem haben sie auch die nahezu unmögliche Aufgabe bewältigt, ihr ursprüngliches Line-Up über all die Jahre beizubehalten!

https://www.missmayimusic.com/

Knocked Loose

Eine Band wie eine Urgewalt: Was KNOCKED LOOSE auf ihrem Albumerstling „Laugh Tracks“ vom Stapel lassen, ist eine Abrissbirne erster Güteklasse. Der Hardcore des Quintetts aus Kentucky wirkt nicht alleine roh und ungezähmt, sondern obendrein eigenständig und unvorhersehbar. Bereits diese Qualität lässt aufhorchen. Und das vom Fleck weg. – handlemedown.de

https://www.facebook.com/KnockedLoose