2017
Von 19
Freitag Mai
Bis 19
Freitag Mai

The Kick Of The Giants Vol.4 - Coverband Festival

Rockhouse Salzburg Schallmooser Hauptstraße 46, 5020 Salzburg
Einlass: 19:30 Uhr Beginn: 19:30 Uhr
  • Abendkasse 28.00
  • Vorverkauf 24.00

Gewinne 1 x 2 Karten

Alle Gewinnspiele

Letzte Chance ... vorbei! Dieses Gewinnspiel ist bereits vorüber. Die glücklichen Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt.
Teilnahmeschluss: 16. Mai 2017

The Kick Of The Giants Vol.4 - Coverband Festival am 19. May 2017 @ Rockhouse Salzburg.
  • Bullage

  • The David Jones Experiment

  • The Floyd Council

  • Green Chilis

BULLAGE

Durch die Begegnung mit Angus Young und Brian Johnson und gemeinsame Konzerte mit Dave Evans (Ex Front -Mann AC/DC) entstand die Idee einer AC/DC Tribute-Band mit höchstem Niveau.

Durch die Show und langjährige Bühnenerfahrung der Musiker mit Front-Mann Bobo Carrington, der als der beste Bon Scott im süddeutschen Raum gilt, bekommt das Spektakel die Professionalität, die nötig ist, um als Topact zu dominieren.

Gnadenlose Dynamik und authentisch gespielte Songs Überzeugen sogar die anspruchvollsten AC/DC – Kenner.

BULLAGE bringt jedes Event zum kochen!

THE FLOYD COUNCIL

“…all you touch and all you see is
all your life will ever be.”
(Roger Waters, 1973)

Würde man diese Textzeile aus dem unsterblichen Meisterwerk „The Dark Side of the Moon“ von PINK FLOYD um die Worte “ hear & feel” erweitern , dann käme man zwangsläufig auf THE FLOYD COUNCIL

Seit 10 Jahren lassen sie die Musik und den Mythos dieser legendären Gruppe wieder aufleben. Dabei begnügen sie sich nicht damit die Songs einfach nur zu covern, nein hier wird Musik gelebt, zelebriert und dabei noch literweise Herzblut vergossen. Zehn exzellente Musiker sowie aufwändige Licht- ,Ton- und Videotechnik machen das Ganze zu einem einmaligen Erlebnis. Das fast dreistündige Programm spannt einen Bogen von ATOM HEART MOTHER , LIVE in POMPEI ,THE DARK SIDE Of THE MOON , THE WALL , WISH YOU WERE HERE , THE DIVISION BELL, wobei die Auswahl der Songs bei jedem Auftritt variiert.

Ausverkaufte Konzerte , Lobeshymnen in den Medien und eine ständig wachsende Fangemeinde geben der Band recht.

GREEN CHILIS

“Nichts ist gut, wenn du nicht damit spielst.”

Als die Green Chilis 2011 ins Leben gerufen wurden, war es nicht das Ziel einfach die Hits der Red Hot Chili Peppers auf der Bühne nachzuspielen. Wir wollten unsere Vorbilder auch nicht durch simple Maskerade und exakte Imitation nachbilden. Unsere Ambition ist es mit der Musik zu spielen. Die Songs, die wir lieben in einer leichten, improvisatorischen Form wiederzugeben und den Zuhörer an dem Gefühl teilhaben zu lassen. Wir möchten jedem Besucher ein musikalisches Erlebnis bieten, das er sich in Erinnerung behält.

INNUENDO

Die Musik der britischen Rock-Hoheit Queen hat Millionen Menschen bewegt, berührt und beeinflusst. So auch die sechs Musiker von ‚Innuendo -:- A tribute to Queen‘. Mit der Begeisterung langjähriger Fans und zugleich mit der Erfahrung reifer Musiker lassen sie die unvergesslichen Melodien und Riffs von Freddie, Brian, Roger und John wieder aufleben. Dabei geht es nicht um Scheinwerfer, Bühnenshows, Freddies Kostüme oder Brians Lockenkopf, sondern darum, was auch bei Queen selbst immer am Wichtigsten war: die Musik. Songs, die die meisten nur aus dem Radio kennen, werden bei ‚Innuendo -:- A tribute to Queen‘ für einen Abend wieder lebendig, ihr Live-Charakter, ihre rohe Kraft und Schönheit. Wer wollte nicht schon einmal unvergessliche Hits wie ‚We will Rock you‘ oder ‚We are the champions‘ in der packenden Atmosphäre eines Livekonzerts erleben?

Dabei beschränkt sich das Programm nicht auf eine einfache Greatest-Hits-Sammlung. Mit Liebe zum Detail haben die sechs ihre Queen-CDs und -DVDs durchwühlt und aus Klassikern, speziellen Liveversionen bis hin zu Songs der aktuellen Formation mit Paul Rodgers als Sänger ein Programm zusammengestellt, das jedem Queen-Fan das Herz höher schlagen lässt. Und natürlich wird auch die eine oder andere Anlehnung, das ein oder andere ‚Innuendo‘, an legendäre Performances wie Wembley ’86 oder den Freddie-Mercury-Tribute nicht fehlen.