2013
29
Mittwoch Mai

The Beth Edges (A)

B72 Hernalser Gürtel 72-73, 1080 Wien
Map
Einlass: 20:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr
  • Abendkasse 17.00
  • Vorverkauf 14.00

Gut zwei Jahre ist es mittlerweile her, dass Tobias Grünzweil, Gabriel Wöginger, Florian Palmsteiner und David Führer – besser bekannt als The Beth Edges – ihre zum Debut-Album gewordene Sammlung von vier EPs unter dem Titel „Whats In It For Me?“ veröffentlichten. Zwei Jahre, in denen die vier jungen Männer Anfang Zwanzig geschlossen aus dem Großraum Linz in die Millionenstadt Wien übersiedelten und in denen sie weiter gewachsen sind, als Menschen, Freunde, Musiker und Band.
In den 14 Songs ihres neuen, zweiten Albums „Blank Coins, Round Dice“ (VÖ: 04.05.2012) spiegeln sich die Erfahrungen dieser beiden ereignisreichen und prägenden Jahre wider, auch wenn sich Texter Tobias Grünzweil gegen eine zu autobiographische Leseart seiner Lyrics verwehrt. Wie der Albumtitel sagt, die Dinge sind in Bewegung, in Schwebe, in jedem Moment.

Um diesen Moment so ehrlich und unverfälscht wie möglich wiederzugeben, beschloss die Band gemeinsam mit Produzent Paul Kinski, auf jeden technischen Schnick-Schnack zu verzichten und sämtliche 14 Songs des neuen Albums komplett live einzuspielen. Auf oldschool sozusagen: ein Moment, ein Song, eine Aufnahme. Mit Verlaub, so geht Popmusik!
Und diesen Moment, oder besser, diese Momente, kann man auf „Blank Coins, Round Dice“ hören: zum Beispiel im Opener „Black Clouds“, der mit schwarzen Wolken und dem Gefühl alleine zu sein beginnt und mit der verblüffenden (und verblüfften) Feststellung „never have I felt so good“ und der Herzschlag beschleunigenden Entdeckung eines anderen Menschen endet. Oder auch in „Once“, in dem der Regen vor dem großen Studiofenster eine wunderschöne Atmosphäre erzeugt und sich die weit entfernte ländliche Kirchenglocke am Ende des Songs auf der Aufnahme verewigt.
Die vitale Basis dieses Albums ist das unmittelbare Zusammenspiel dieser trotz ihrer Jugend erstaunlich versierten und vielfältigen Instrumentalisten. Mit Streichern, Tasten und Bläsern als zusätzliche, genau gesetzte Klangfarben legen The Beth Edges ein in seiner Souveränität, Stimmigkeit und Dichte umwerfendes Album vor, das vom erstaunlichen „Paris“ abgerundet wird. „Seems like I missed the chance“ singt Tobi in dieser Ballade.
Ein Satz, der auf The Beth Edges und „Blank Coins, Round Dice“ so ganz und gar nicht zutrifft, weil, mit Verlaub – so geht Popmusik!

Link: facebook.com/thebethedges