2019
05
Donnerstag Dezember

Sofi Tukker

Arena Wien Baumgasse 80, 1030 Wien
Map
Jetzt Tickets sichern unter
Einlass: 19:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr
  • Stehplatz 29.40

Gewinne 1 x 2 Karten

Alle Gewinnspiele

Exklusives Gewinnspiel für unsere User!
Teilnahmeschluss: 02. Dezember 2019

Sofi Tukker am 5. December 2019 @ Arena Wien.
  • Sofi Tukker

Hätte man Sophie Hawley-Weld und Tucker Halpern alias Sofi Tukker vor ein paar Jahren erzählt, dass ihre Musik in nicht allzu ferner Zukunft weltweit Gehör finden wird, hätten sie wohl erst einmal ungläubig gelacht. Die beiden lernten sich durch Zufall während einer Kunstausstellung kennen, wo beide einen Auftritt hatten. Bereits wenige Monate später schrieben sie den Song „Drinkee“, der durch die Aufnahme in die Apple Watch-Werbung zum viralen Hit wurde: Knapp 60 Millionen Mal wurde der Track bereits auf Spotify gestreamt und brachte ihnen prompt eine Grammy-Nominierung in der Kategorie „Best Dance Recording“ ein.

Wer den beiden nun vorwirft, ein klassisches One-Hit-Wonder Phänomen zu sein, hat sich gewaltig getäuscht. Die 2016 erschienene EP „Soft Animals“ und das aktuelle Album „Treehouse“ (kürzlich für einen Grammy in der Kategorie „Best Dance/Electronic Album“ nominiert) beweisen das Gegenteil.

Dabei plante Tucker nie, mit Musik erfolgreich zu werden. Die ersten 20 Jahre seines Lebens strebte er eine Karriere als professioneller Basketballspieler an. Aufgrund einer Krankheit, die ihn acht Monate lang ans Bett fesselte, fing er schließlich an, Musik zu produzieren. Sophie hingegen sang schon seit der Mittelstufe in Chören, spielte Schlagzeug und schrieb eigene Songs. Auch sie musste nach einer Verletzung vier Monate im Rollstuhl verbringen. Doch das hielt sie nicht davon ab, Musik zu machen: Noch während ihrer Genesung starteten die beiden durch, sind aber immer auf dem Boden der Tatsachen geblieben.

Sophie wohnte während ihrer Jugend in vielen verschiedenen Ländern und besuchte einige internationale Schulen. Dieser multikulturelle Hintergrund ist wohl auch der Grund dafür, dass sie sich entschied, neben Englisch auch auf Portugiesisch zu singen – eine Sprache, die sie in der Uni lernte: „Ich finde es einfach sehr sexy“. Der Erfolg von „Drinkee“ beweist, dass Sophie mit dieser Meinung nicht allein ist: „Die portugiesischen Songs verfolgen ein etwas anderes Ziel: Man kann sich einfach im Sound fallen lassen. […] Die Leute singen so oder so mit!“ Ob die österreichischen Fans auch so textsicher sind, wird sich dann im Dezember zeigen.