2013
03
Dienstag Dezember

Puppenhouse

Sass Karlsplatz 1, 1010 WIEN
Map
Einlass: 23:00 Uhr Beginn: 23:00 Uhr
  • Abendkasse 0.00
  • Vorverkauf 0.00
  • Beatamines & David Jach (mangue records, keno records / dresden)


  • Anna Ullrich (puppenhouse)

Beatamines
Manchmal entsteht ganz automatisch eine Liebeserklärung – eine Liebeserklärung an elektronische Musik, an schöne, tanzende Menschen und an das Schicksal, das dich mit diesen beiden zusammen gebracht hat. Beatamines hat in der Vergangenheit viele solcher Zeilen geschrieben. Sie erschienen auf MBF (Traumschallplatten), Damm Records, Keno und nicht zuletzt auf dem Mutter-Label Mangue Records. Ob als Solo Produzent oder zusammen mit seinem Freund und Kollegen David Jach, jede einzelne Nummer landete in den Charts und bescherte ihm einen Platz unter den besten Newcomern der letzten zwei Jahre. Spätestens seit „Something Soul“ ist Beatamines ausgebucht und auf dem Weg, über Europa hinaus zu einem gefragten Act der elektronischen Szene zu werden. Pascal Augner, so der richtige Name des DJs und Produzenten, wedelt fleissig mit seinen elektronischen Liebeserklärungen, schreibt täglich neue und steckt in jede Einzelne die Euphorie und Emotionen einer Sommerliebe, unterstrichen mit dicken Baselines, prägnanten Claps und magischen Melodien. Catch him if you can …

David Jach
Wenn Richie Hawtin und Oliver Koletzki eine Platte mehr als einmal in die Hand nehmen, weiss man, zu welcher Nummer künftig in den Clubs getanzt wird. Dabei hat David Jach, Produzent und DJ aus Dresden gerade erst begonnen, die elektronische Szene mit seinem Sound zu bewegen. Irgendwie macht er aus jeder playtime eine magische Stunde, einen Moment in dem man wieder an die Wandelbarkeit und Dynamik der Club-Musik glaubt und seine Produktionen sind schneller in den Beinen des Publikums als beim Mastering- Studio. Jach steht für eine neue Generation von Musikern, die sich auf ihr Gefühl, statt auf die großen Hypes verlassen. Irgendwie drängelt er sich zwischen die immer gleich klingenden Stücke aus den Beatport Top20 und wirkt dabei fast wie ein Glückspilz, der schon früh auf Vinyl gesetzt und mit dem Live-Act ein zweites Kapitel aufgeschlagen hat. Die Frische seiner Performance ist ansteckend und bringt uns eine fast romantische Vorstellung von diesen perfekten Open-Air-Tagen und Club-Nächten ins Gedächtnis, die er regelmäßig mit seiner eigenen Veranstaltung „Freunde Feiern“ zelebriert. Farbenfroh, leicht durchnässt von House und deepem Sound, immer ein wenig nostalgisch und gleichermaßen dem plätschernden Einheits-Techno weit voraus – das ist David Jach, von dem man noch einiges hören wird.