2014
20
Montag Oktober

Prime Circle - Abgesagt! abgesagt

Chelsea Lerchenfelder Gürtel 29, 1080 Wien
Einlass: 20:00 Uhr Beginn: 21:00 Uhr
  • Abendkasse 0.00
  • Vorverkauf 0.00
  • Prime Circle

Es wäre einfach, sich jetzt entspannt zurückzulehnen und auf dem Erfolg auszuruhen? Prime Circle sind die erfolgreichste Rockband Südafrikas, haben mit zwei Alben die Verkaufs- und Airplaycharts angeführt und werden als eine der besten Live-Bands des Landes gefeiert. Neben dem Dubai Desert Rock Festival waren Prime Circle 2006 beim Coca Cola Colab Massive Mix, dem Nelson Mandela Konzert 46664 und dem My Coke Fest 2008 dabei. Doch von Ausruhen kann keine Rede sein. Prime Circle stellen sich mit ihrem dritten Album „All Or Nothing“ ganz neuen Herausforderungen und überraschen mit neuen Sounds, frischen Melodien und erobern neues musikalisches Terrain! Prime Circle haben während des kreativen Prozesses in den letzten Monaten einiges geändert und vieles erneuert – und das gute Gefühl, die positive Atmosphäre und die Spielfreude der Band hört man „All Or Nothing“ auch an!
Mit Songs wie „She Always Gets What She Wants“ werden sie zweifellos auch alle Fans, die die Band bisher „nur“ als die Rockhymnen-Meister feierten, erobern: Der Song erinnert an die besten Werke der Counting Crows und zeigt die neue, melodischere Richtung der Rockband auf. Vom kantigen „All I Need“ bis hin zu „Tear It Down“, dem berauschenden Schlusstrack – das Album ist prall gefüllt mit Überraschungen! „Hey Now“ erwacht zu pulsierender Schönheit, nicht zuletzt durch die emotionale Performance von Frontmann Ross Leatmonth, vereint mit packenden Drum Loops und einer geradezu hypnotisierenden Melodie der Keyboards. Das Ergebnis kann man zweifellos als den außergewöhnlichsten und spannendsten Schritt in eine neue Richtung bezeichnen. „Hey now/don’t look back/always look forward/stay on track”. Der Song beschreibt auch die vielen aktuellen Entscheidungen, die die Band getroffen hat, und das Ziel, das dieser Neuanfang mit anderer Plattenfirma, neuem Management und Produzenten für die Prime Circle bedeutet: Zurückfinden zu dem, was wirklich zählt: Die Musik.
Die Frische des Sounds kann man nicht nur musikalisch dem neuen Keyboarder Neil Breytenbach zuschreiben, denn durch seine Zusammenarbeit mit Prime Circle inspirierte er die Band sich auch auf andere Musikstyles einzulassen. Breyenbachs elegantes, kraftvolles Spiel würzt die Songs auf „All Or Nothing“ und erschafft bei Songs wie „Find A Way“ die perfekte Verschmelzung mit den Acoustic-Elementen. Learmonths Stimme verbleibt oft in einer Rohheit, die aber von der Band vollends gewollt ist: „Wir wollten, dass die Rohheit der Emotionen in den Songs durchdringt“, bringt es Learmonth auf den Punkt.
Ebenfalls eine wichtige Rolle, was die neuen Sounds angeht, spielt Theo Crous. Der in Kapstadt beheimatete Crous ist Südafrikas einflussreichster Rockproduzent und setzte bei „All Or Nothing“ deutliche Akzente. Er lässt den Songs den Raum zu wachsen, ohne das Herzstück des Tracks, das emotionale Zentrum zu übersteuern und damit an Stärke zu verlieren. Dass dieses Talent perfekt mit Prime Circles neuem Album harmoniert, kann man u.a. bei „All For The Birds“ und “What I’ve Become” bewundern, die sich beim ersten Hören in Herz und Kopf festsetzen.
Die Prime Circle-Fans der ersten Stunde wird freuen, dass die Band und Crous auch jenen direkten, kraftvollen Rocksound mit auf die Scheibe gebracht haben, der zum Markenzeichen von Prime Circle geworden ist – nur ein Beispiel ist die erste Single „Out Of This Place“. Ebenso wie bei „Be Like That“ und „This Time“ gibt es stürmische Gitarrenriffs und wilde Schlagzeugeinlagen, die einmal mehr unterstreichen, dass Leidenschaft und instrumentale Virtuosität einen Teil ihres Erfolges begründen.
Bassist Marco Gomes gesteht, dass die Aufnahmen zu “All Or Nothing” nicht immer einfach waren: „Da ist immer Druck, und die Erwartungen sind immer hoch – und in diesem Spiel kannst du genauso schnell an die Spitze kommen und wieder alles verlieren.”
„Mit Theo zu arbeiten, war einfach eine einzigartige, fantastische Chance für uns als Band“, beschreibt Gomes und fügt hinzu: „Er hat sehr viel Geduld. Und die muss man haben, wenn man mit uns zusammenarbeitet. Wir haben eine ganz spezielle Art aufzunehmen. Das Wichtigste ist, dass der Produzent eine entspannte Atmosphäre im Studio schafft – und das ist genau das, was Theo getan hat.“
Gomes betont, welche mit wie viel Sorgfalt und Einsatz „All Or Nothing“ entstanden ist und Learmonth bestätigt: “Alles war diesmal konzentrierter und entschiedener. Am Ende ging es nur um die Musik. Wir haben nun Menschen um uns, die mit uns arbeiten wollen – musikalisch, im Management und im Plattenlabel. Es geht darum, uns mit Leidenschaft zu umgeben.“
Mit dem dritten Album, neuer Kraft und der Bereitschaft sich als Band neu und doch voller alter Stärke zu definieren, gehen Prime Circle das nächste Kapitel ihrer Erfolgsgeschichte an. Die Vorgänger „Hello Crazy World“ und „Live This Life“ wurden in ihrer Heimat mit Gold ausgezeichnet – und das in einem Land, in dem nur selten  Rocksounds die Charts dominieren! Ihre Nr.1-Singles „Live This Life“, „Hello“ und „My Inspiration“ brachten ihnen eine treue Fangemeinde und jede Menge hochklassige Live-Auftritte ein wie z.B. das Dubai Desert Rock Festival. Nun machen sich Prime Circle auf, die restlichen Kontinente zu erobern und werden sicher auch bald in Deutschland live für einige Highlights sorgen. Und damit sind Prime Circle genau dort angekommen, wo sie die neuen Wege mit „All Or Nothing“ hinführen sollten: Es geht nur um die Musik!
* PRIME CIRCLE sind: Ross Learmonth, Gerhard Venter, Dirk Bisschoff, Marco Gomes und Neil Breytenbach