2018
06
Donnerstag Dezember

Me + Marie

Kammgarn Kulturwerkstatt Spinnereistraße 10, 6971 HARD
Map
Jetzt Tickets sichern unter
Beginn: 20:30 Uhr
Me + Marie am 6. December 2018 @ Kammgarn Kulturwerkstatt.
  • Me + Marie

ME + MARIE sind melancholisch, ungezähmt, sensibel und rau.

Maria de Val und Roland Scandella lassen mit perfekt harmonisierenden Stimmen, Drums und Gitarre ihre Verbundenheit hörbar und spürbar werden. Ihre Präsenz ist so eindrucksvoll wie ihre Songs, die mit unverfälschter Einfachheit und Direktheit ein kraftvoll intimes Seelenportrait zeichnen. Ihr Debut-Album „One Eyed Love” wurde von Alex Sprave in Berlin produziert. Es ist stringent in seiner Klarheit. Und es ist reich, wild und unvergleichlich in seiner Vielfalt.

ME + MARIE machen Rockmusik, starke, freie, moderne Rockmusik. Die Gitarrenriffs sind dabei manchmal so schroff und wuchtig, dass man beinahe vergisst, dass nur drei Musiker auf der Bühne stehen. Der Sound ist minimalistisch, füllt aber den Raum bis in die letzte Ecke aus, mit unvergleichlich lässigem Sexappeal.

Herz und Kern der Gruppe sind Maria und Roland. Zusammen mit Tom Wörndl, dem Münchner Gitarristen, der die beiden begleitet, schaffen ME+MARIE einen eruptiven, genialen Sound. Einen Sound, der so international und cool klingt, dass man ihn eben gar nicht verorten kann. Jede regionale Zuweisung ist bei ME + MARIE überflüssig, weil sich damit die Kraft ihrer Performance nicht erklären lässt. Genau so muss Rockmusik klingen in einer Welt, in der sich die Grenzen nicht klar ziehen lassen. In der alles irgendwie zusammengehört.

Die Kunst von Me + Marie ist das Brückenschlagen. Zwischen Epizentrum und Peripherie, Skizze und Hymne, Rausch und Romantik. Zwischen Zustimmung und Widerspruch. Ihr neues Werk “Double Purpose” (17.08.2018) betont das “Und” anstatt das “Oder”. Das Album verbindet Lethargie und Ekstase, Grunge und Italo-Western. Me + Marie gelingt dieser Spagat ohne großes Klimbim: Schwere Gitarren und flockige Drums, düstere Themen und hymnische Melodien, poppige Hooks und cineastische Passagen. Patti Smith und Slash. Ennio Morricone und Eddie Vedder. Waren diese Grenzgänge nicht schon immer das wirklich Interessante an Popmusik?

Maria de Val: Drums
Roland Scandella: Guitar