2015
14
Montag Dezember

Live On Stage: Rah Rah

Haus der Musik Universitätsstr.1, Eingang Rennweg, 6020 INNSBRUCK
Map
Einlass: 20:00 Uhr Beginn: 00:00 Uhr
  • Abendkasse 0.00
  • Vorverkauf 0.00

Gewinne 1 x 2 Karten

Alle Gewinnspiele

Letzte Chance ... vorbei! Dieses Gewinnspiel ist bereits vorüber. Die glücklichen Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt.
Teilnahmeschluss: 11. Dezember 2015

Live On Stage: Rah Rah am 14. December 2015 @ Haus der Musik.

Rah Rah aus Kanada sind am Montag, den 14.12. im Haus der Musik zu Gast. Irgendwie wollen sie nicht in die übliche Indie-Schublade passen – vielleicht sollte für sie der alte Begriff „Power-Pop“ wieder herausgeholt werden, denn der wird Rah Rah noch am ehesten gerecht.

Erin Passmore (Gesang, Drums, Keyboard, Gitarre) und Marshall Burns (Gesang, Gitarre) waren von Anfang an die Köpfe, HauptsängerInnen und HauptsongwriterInnen. Nach und nach kamen dann Kristina Hedlund (Geige, Keyboard, Akkordeon, Gesang) und Erins Bruder Joel Passmore (Bass) sowie Jeff Romanyk (Drums, Keyboard, Gitarre) an Bord – zwischendurch waren sie sogar ein Sextett.

Ihre Multi-Instrumentalität lädt zu regem Tausch ein, was die Livekonzerte der Band zu richtigen Erlebnissen macht. Neben Marshall und Erin, die die meisten Songs singen, lassen es sich auch die anderen nicht nehmen, Soloparts oder mehrstimmige Harmonien beizutragen. 

Rah Rah waren mit ihrem dritten Album „The Poet’s Dead“ neben Arcade Fire für den kanadischen Juno Award für „Best Alternative Album Of The Year“ nominiert. 
Auf dem diesjährigen SXSW-Festival in Austin fielen Rah Rah vor allem durch ihre enthusiastische Live-Performance auf. Unglaublich schön, wenn man einer Band den Spaß auf der Bühne ansieht und sich dieser dann auch auf das Publikum überträgt!
Das aktuelle Album „Vessels“ beherbergt elf Songs, die präziser als je zuvor in griffigen Melodien aufgehen. Bereits der Opener ‚Be Your Man‘ markiert den mitreißenden Grundton des Albums. Weiterhin sprüht aus Titeln wie ‚Good Winter‘ oder ‚First Night We Met‘ die für Rah Rah typische, nicht zu glatt gezogene Herrlichkeit – eine unverkennbare Mischung aus autobiografischen Texten und markanten Gitarrenriffs.