2018
13
Donnerstag Dezember

Kid Simius

Grelle Forelle Spittelauer Lände 12, 1090 Wien
Jetzt Tickets sichern unter
Einlass: 19:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr
  • Stehplatz 19.90

Gewinne 1 x 2 Karten

Exklusives Gewinnspiel für unsere User!
Teilnahmeschluss: 11. Dezember 2018

Kid Simius am 13. December 2018 @ Grelle Forelle.
  • Kid Simius
Kid Simius – Planet of the Simius
“Ich habe die Platte gemacht, die ich als Musikfan von mir hören wollte.” Wer das von sich behaupten kann, hat schon gewonnen. “Planet of the Simius”, das neue Album des Wahlberliners und ewigen Weltmannes Kid Simius, ist das kleine Opus Magnum, an dem sich viele Produzenten und Musiker ohne Stimme Zeit ihres Lebens abmühen. Es ist grellbunt, verwegen, leichtherzig, universell und tief persönlich.
Vor knapp zehn Jahren zog Kid Simius aus Granada im Süden Spaniens nach Berlin. Seitdem hat er unverkennbare Nummer-Eins und Underground Hits produziert und bei Deutschlands wichtigstem Rapper in der Band gespielt. Er hat HipHop produziert, Bassmusik, Surfpop, psychedelischen Disco und elektronischen Pop. Er ist um die halbe Welt getourt und hat sich, beinahe nebenbei, als einer der gefragtesten House- und TechnoDJs in der Berliner Underground-Szene etabliert. Frag seine Mitstreiter wie Marteria oder Paul Kalkbrenner. Frag Siriusmo, Roland Knauf (Deichkind) oder Tropf (Beginner), mit denen er zusammengearbeitet hat. Frag das Feiervolk im Kater Blau, bei der Fusion, auf dem Splash oder dem SXSW. Einen Musiker wie Kid Simius findet man nicht alle Tage.
Auch Kid Simius selbst ist manchmal verzweifelt an dem Versuch, die vermeintlichen Brüche in seiner Biografie zusammenzubringen. Also hat er irgendwann beschlossen, sie nicht nur zu akzeptieren, sondern sie zu umarmen, zu zelebrieren. Genau das tut “Planet of the Simius”. Jeder der elf Songs wirft Licht auf eine neue Facette der Musik von Kid Simius – und kleidet sie in elektronischem Pop mit einem großen Herzen für die goldene Ära von Disco und Soul. Jeder repräsentiert einen lieb gewonnenen Einfluss oder eine persönliche Erinnerung. Jeder entstand in Zusammenarbeit mit einem befreundeten Musiker oder einer befreundeten Musikerin – aus Australien, Irland, Kolumbien, Italien, Portugal, UK, Spanien, Brasilien, Deutschland, Mexiko, USA und sogar der Schweiz. Was all das zusammenhält, ist Kid Simius Ohr für zeitlos gute Songs und den Sound des Hier und Jetzt.
“Flute Song” etwa basiert auf dem Sample einer Flöte, die Kid Simius am Strand von Taganga geschenkt bekam. Für “Flashback” hat er mit seinem Bruder Miguel und dem irischen Multitalent Enda Gallery gearbeitet, der auch auf dem gar nicht so heimlichen Hit der Platte, “Livin It Up”, singt und auf weiteren Stücken an Harmonien gearbeitet hat. Die Gitarren kommen von Dirk Berger vom Produzententeam Krauts, ein weiterer langjähriger Weggefährte. Für “Spanish Footwork” schließlich hat Kid Simius die Tanzschritte der Flamenco-Tänzerin Ana Menjibar aufgenommen, mit der er auch gemeinsam auftritt. Man kann das als Referenz an seine Wurzeln lesen und gleichzeitig als ein Augenzwinkern Richtung Zukunft. Man kann aber auch einfach dazu tanzen.
“Wenn du dich nur nach den Erwartungen anderer richtest, kannst du dich nicht weiterentwickeln und irgendwann auch selbst nicht mehr begeistern. Aber wenn du dich selbst begeisterst, dann wirst du zwangsläufig auch andere mitreißen.” “Planet of the Simius” ist dafür der beste Beweis.