2013
23
Samstag März

Johanna Juhola Reaktori Akkordeonfestival Abschlußgala 1

Reigen Hadikgasse 62, 1140 WIEN
Map
Einlass: 20:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr
  • Abendkasse 25.00
  • Vorverkauf 23.00

Johanna Juhola: Akkordeon Tuomas Norvio: Elektronische Perkussion, Samples Antti Kujanpää: Piano, Harmonium Tarmo Anttila: Bass

Millionen Fernsehzuschauer_innen bescherte der Eurovision Song Contest 2007 aus Helsinki ein unerwartetes musikalisches Aha-Erlebnis. Johanna Juhola spielte das Stück ‚Fantasiatango‘, ein programmatischer Titel im Werk der Akkordeonvirtuosin, das sich zwischen den Polen Tango Nuevo und Electronica bewegt. Mit Johanna Juhola Reaktori gelingt es ihr dabei auf Tonträger (zuletzt erschienen ‚Fantasiatango‘ und ‚Tango Roto Live‘) und auf der Bühne mühelos, sich künstlerisch von folkloristischer Leichtigkeit zu elektronischen Offbeat-Experimenten, von melodischer Naivität zu virtuosen Klangexkursen zu bewegen. Die Stories ihrer oft im Theater-Kontext entstandenen Lieder, wie jene vom hinkenden Mann, der eine eigene Art Tango zu tanzen erfindet, machen Johanna Juhola Reaktori zu einem noch spezielleren Genuss.
At the musical heart of Johanna Juhola Reaktori are Tango Nuevo and Electronica, the mood shifts from chamber musical folk tones to offbeat electronic music or from a celebration of naivism to virtuosic excitement. Juhola shows that the accordion isnét just an old-fashioned instrument. With her band she surfs fluently from modern folk music to tango, classical, jazz and even pop and works familiar musical traditions into her own, forward-oriented style.

BACH RE-ENVISIONED
JUHOLA MEETS BACH (FI)
Johanna Juhola: Akkordeon Hannu Oskala: Samples, Sounddesign
Die vielfältige Musikerin Johanna Juhola ließ sich hierfür von den französischen Suiten Johann Sebastian Bachs inspirieren, geschrieben für Cembalo und Clavichord. Gemeinsam mit ihrem musikalischen Partner Hannu Oskala kombiniert sie dieses Ausgangsmaterial mit urbaner Tango Musik, das erstaunliche Ergebnis macht Vertrautes neu hörbar.
For this Johanna Juhola has taken inspiration from French series no 3 by Johann Sebastian Bach. Combining these compositions with urban tango music she manages to add a new artistic aspect to familiar – and wonderful! – music.