2012
19
Donnerstag Juli

Jagoda & Rambo Rambo Rambo

B72 Hernalser Gürtel 72-73, 1080 Wien
Einlass: 20:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr
  • Abendkasse 10.00
  • Vorverkauf 8.00

Gewinne 1 x 2 Karten

Alle Gewinnspiele

Letzte Chance ... vorbei! Dieses Gewinnspiel ist bereits vorüber. Die glücklichen Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt.
Teilnahmeschluss: 16. Juli 2012

JAGODA

Komplexität und Popappeal, Intensität und Ruhe. Noise und Pop, Dischord-Sound und Synthies auf den Punkt verknüpft ergeben Melodie und roten Faden zugleich. Geht in die Beine und in den Bauch.

Jagoda sind hervorgegangen aus Bands wie Kate Mosh, Sexy Underground Band, Masonne, Das Zuckende Vakuum und Monotekktoni. Alles ist möglich, nichts unmöglich, bevor es nicht zumindest ausprobiert wurde. Meistens zu fünft unterwegs, spielte die Band zuletzt auch Konzerte zu viert.

Das selbstbetitelte Debüt (2005) wurde von Thomas Kastning (Future Fluxus, Kate Mosh) aufgenommen und produziert. Der Sound der LP Electronic Welfare (2008) wurde von J. Kell (Ampersand, Sans Secours) auf Vinyl gebannt. Die nachfolgende EP Planned Obsolescence (2011) entstammt einer Proberaumsession und wurde selbst gemischt und gemastert. Veröffentlicht wurden die fertigen Songs im schicken Pappkarton mit selbst gesprühtem Artwork. Wenn schon DIY, dann auch handgemacht bis zum Ende.

Jagoda sind Geheimtipp und Kritikerlieblinge zugleich. Ihre letzten Tonträger wurden in Magazinen wie Visions, Ox oder im Trust mehr als wohlwollend rezensiert. ‚Furios wie selten in diesem Genre‘ meint Intro, ‚aufregend wie genial‘ das Uncle Sally’s.

RAMBO RAMBO RAMBO

Rambo Rambo Rambo ist ein Quartett aus Wien: Die Sänger und Multiinstrumentalisten Sebstian Koch und Martin Hemmerund Drummer Doron Goldfarb. In ihren Stücken zwirbelt sich ein mehrstimmiger Falsettgesang rund um schöne Doo-Woop-Elemente und Rock ’n‘ Roll-Harmonien. Hier klingt alles wie zu den goldenen Zeiten der 1950er und 60er, die Zeit der frühen Beatles und Beach Boys. Alles scheinbar sorgenfrei(…)

Und dazu zu Texten schmachten, die vor allem innere Befindlichkeiten zum Thema machen: Hoffnungen, Träume und ja eh schon wissen, die Chemie zwischen den Geschlechtern.
Rambo Rambo Rambo präsentieren musikalische Zustandsutopien, rund um die kleinen und großen Gefühle im Leben.