2014
20
Samstag September

HDM Homecoming 2014

Haus der Musik Seilerstätte 30, 1010 Wien
Einlass: 19:00 Uhr Beginn: 19:00 Uhr
  • Abendkasse 0.00
  • Vorverkauf 0.00

Gewinne 1 x 2 Karten

Letzte Chance ... vorbei! Dieses Gewinnspiel ist bereits vorüber. Die glücklichen Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt.
Teilnahmeschluss: 18. September 2014

  • Garish
  • Gin Ga
  • Velojet
  • Special After-Show-Performance von Kurt Razelli

Am Samstag, den 20. September um 19:00 Uhr findet bereits zum zweiten Mal das HDM Herbstfest statt: Beim Homecoming wird der glasüberdachte Innenhof im Haus der Musik zur stimmungsvollen Konzertarena. Diesmal sind drei österreichische Acts zu Gast, die allesamt zur Spitze der heimischen Indie-/Alternative-Szene zählen: Garish, Gin Ga und Velojet – mit Special After-Show-Performance von Kurt Razelli!
 

Garish

Vielleicht beschreibt der Titel des neuen Garish-Albums “Trumpf” ein bisschen den Sieg über sich selbst. Die Band hatte sich 2010, nach mehr als einer Dekade gemeinsamen Musizierens, neu erfunden. ‘Wenn dir das meine Liebe nicht beweist’ war ein überraschendes, vielseitiges, rohes Meisterwerk, von Kritik und Publikum begeistert  aufgenommen. Ihre unbestrittene Live-Qualität hat die Band auch schon am Blue Bird 2012 unter Beweis gestellt. “Trumpf” gibt sich gefinkelt und metaphernreich wie eh und je, dezent wütend an der Oberfläche, ironisch bis zynisch im Unterton. Ein Album, das wie immer viel Platz zum Entdecken und Interpretieren lässt; seien es T-Shirt-fähige Zitate oder verschlüsselte Bösartigkeiten. Ein Garish-Album eben, und zwar das dichteste und intensivste, das die Band je gezaubert hat.
 

Gin Ga

Yes/No? Die Antwort lautet: jein. Ja, sie haben sich verdammt lange Zeit gelassen. Ja, die Erwartungen sind hoch. Und, nein, sie sind nicht an diesem Druck gescheitert. Definitiv nicht. Schon das grellbunt flimmernde Album-Artwork darf als signifikantes Lebenszeichen gewertet werden. Als Statement. Als mit positiver Energie aufgeladenes Fanal. Gin Ga haben, so Kritiker-Grandseigneur Robert Rotifer (FM4, Berliner Zeitung, Rolling Stone), ‘seit der Spaltung ihres Bandnamens eine Wandlung von der mit Pop-Schlüsselreizen spielenden Gitarren- (und Geigen- und Keyboards-) Band zum ausgewachsenen Pop-Monster vollzogen, das jederzeit imstande ist, in die nächste Disco einzufallen.’ Word. Die Discokugel ist so groß wie dieser Planet.
 

Velojet

Nach drei Rockalben und unermüdlichem Touren startet die Indiepop-Band Velojet eine Reise mit dem eigenen 66er Hippie-Bus nach Italien, Korsika und sogar bis nach Indien und Thailand. Inspiriert von Pink Floyd, Leonard Cohen und Wendy Carlos werden Ideen, Eindrücke und Zustände gesammelt – was sich deutlich auf das wundervoll funkelnde und psychedelisch strahlende Soundkaleidoskop der neuen Platte “Panorama” auswirkt. Schon mit der ersten Single „Angeldust“ beginnen Velojet ihre magische Musical Mystery Tour. Akustische Gitarrenakkorde flirren über drogige Keyboards, herzzerreißende Gesangsmelodien werden von einem schnellen, flockigen Beat getragen und ein wunderschöner Bläser- und Streichersatz führt zur emotionalen Klimax. „Don’t be afraid / don’t be afraid“ singt René Mühlberger mit einem derart berührenden Timbre, dass man ihm einfach glauben muss.
 

Kurt Razelli

Der TV-Sampler und Video-Künstler Kurt Razelli lässt keinen Zweifel daran, dass Musik immer, überall und in allen Lebenslagen schlummert. Mit feinem rhythmischem Gespür analysiert und musikalisiert Razelli Fernsehbeiträge mit extravaganten Wortspenden von Politikern, Sportlern, Promis und Menschen mit besonderen Mitteilungsbedürfnissen. Das Resultat sind kleine und große Pop-Hits, die auf YouTube die Massen amüsieren und live zur tanzbaren Party avancieren.