2019
28
Donnerstag März

Felix Kramer

Orpheum Graz Orpheumgasse 8, 8020 Graz
Map
Jetzt Tickets sichern unter
Einlass: 20:00 Uhr
  • Stehplatz 19.10
Felix Kramer am 28. March 2019 @ Orpheum Graz.
  • Felix Kramer

„Er sieht aus, als könnte er kein Wässerchen trüben, aber gleich das erste Lied wird zum Liebesdrama, tränenreich und intensiv. Der vollbesetzte Saal hält den Atem an angesichts dieser aufgewühlten Dringlichkeit“ – beobachtet (DER FALTER)

Minimalismus in der Instrumentierung als Gegenkonzept zu aufgeblasenen Hitradio-Arrangements. In Verbindung mit Wienerisch eingefärbten Texten entsteht dadurch ein eigenwilliger Sog, der mitreißt. Man wird zum Beobachter. Und ehe man sich versieht, ist man schon mitten drin – in der intensiven Phantasiewelt des talentierten Herrn Kramer.

Geboren und aufgewachsen in Ottakring, hat Felix Kramer nach Abschluss seines MUK Studiums für klassische Konzertgitarre und einer Kiste voller Preise internationaler Wettbewerbe, sein Talent als wunderbarer Geschichtenerzähler entdeckt. Nach einem Jahr auf Tour durch die Cafés und einschlägigen (Keller)Bühnen der Stadt hat er sich in Wien bereits eine treue Fan-Runde erspielt, jetzt ist die Zeit für den nächsten Schritt: es stoßen Mitmusiker hinzu. Live und im Studio.

‚Wahrnehmungssache’, so der Titel von Felix Kramers Debut-Album, ist in gleichermaßen intensiver wie gegenseitig inspirierender Studioarbeit mit seinem Produzenten Hanibal Scheutz (5/8erl in Ehr’n) entstanden und erwischt einem gleich beim ersten Hören. Diese Lieder können niemanden kalt lassen. Zu tief treffen die Texte des 23jährigen Wieners, zu dicht spinnt er die Fäden seiner Geschichten, beinahe verstörend ehrlich und unmittelbar serviert er seine Romane im 4 Minuten-Format.

‚Ist es überhaupt Pop, was Felix Kramer macht?’ fragte sich unlängst ein österreichischer Musikjournalist. Ja, ist es! Ein sehr bewegender, innere Unruhe stiftender, einer mit tiefen Einblicken in die Abgründe menschlichen Seins 2018. Aber Felix Kramer wär kein Wiener, gäbe es da nicht auch diesen gewissen melancholischen Schmäh in den 11 Songs auf ‚Wahrnehmungssache’, der für Versöhnung sorgt. Oder frei nach Felix Kramer: ‚… owa moch di ned fertig, es is hoit nix woan’ (aus ‚Trotzdem nix woan’).