2018
22
Donnerstag November

Eröffnungskonzert - Earth Songs

Orpheum Graz Orpheumgasse 8, 8020 Graz
Map
Jetzt Tickets sichern unter
Beginn: 19:30 Uhr
Eröffnungskonzert - Earth Songs am 22. November 2018 @ Orpheum Graz.

UNICEF Donor´s Choir (Südkorea)
Kammerchor V. Mikhalchenko (Russland)
Sacambaya (Bolivien)
Gospel & Jazz Choir des J.J. Fux – Konservatoriums (Graz)

Natur und “Mutter Erde” sind die großen Themen des diesjährigen Eröffnungskonzertes. Die berühmte “Misa Criolla” des argentinischen Komponisten Ariel Ramirez bildet das Bindeglied zwischen den Kontinenten.

UNICEF Donor´s Choir
Der Unicef Donor’s Choir wurde im April 2016 anlässlich des 70. Jahrestags des Unicef Korea gegründet. Die Mitglieder des Chores bestehen aus Unicef-Spendern, die durch ein Vorsingen ausgewählt wurden. Obwohl die Mitglieder aus vielen verschiedenen Berufen und Lebensbereichen stammen, singen sie mit einer gemeinsamen Stimme, um der Welt ihre Botschaft des Friedens zu vermitteln. Ein besonderes Anliegen des Chors ist, Menschen in Not zu helfen.
Obwohl der Chor erst seit knapp 2 Jahren besteht, hat der Unicef Donor’s Choir bereits zahlreiche große Auftritte im Koreanischen Fernsehen sowie auch auf internationalen Bühnen absolviert. Die Chormitglieder leisten nicht nur finanzielle Unterstützung für Bedürftige, sondern nehmen auch durch die Musik eine Rolle als Kulturbotschafter ein, die Hoffnungen und Träume verbreiten möchten. Die Dirigentin Professor Mison Lim leitet den Unicef Donor’s Choir mit großem Engagement und viel Leidenschaft. Zurzeit ist sie Präsidentin der Underwood Music School in Seoul, wo über 30 Professoren 300 Studenten unterrichten. Es ist eine der größten Ehren und ein Privileg für den Chor, heuer Teil des Internationalen Chorfestivals Voices of Spirit in Graz zu sein. Das Publikum in Grazkann sich auf Auftritte unserer koreanischen Gäste voller Freude, Glück, Hoffnung und Liebe freuen, die die Herzen der Menschen mit ihrem Gesang berühren werden.

Kammerchor Valery Mikhalchenko, Chelyabinsk (gegründet 1974)
Der Kammerchor “Valery Mikhalchenko, Chelyabinsk”, besteht aus Berufsmusikern und zählt zu den bedeutendsten Chören im Südural. Er ist vielfacher Preisträger von Wettbewerben und Festivals, darunter etwa des Tschaikovsky Festivals in Izhevsk (Russland) und absolviert regelmäßig Konzerte in russischen Großstädten wie Moskau, Volgograd oder Yekaterinburg, aber auch in Europa, wie etwa in Italien, Lettland, Frankreich, Deutschland oder Tschechien.
Das Repertoire des Kammerchors umfasst russische und internationale Chorliteratur von der Vergangenheit bis heute, darunter auch eine Vielzahl zeitgenössischer und moderner Werke. Der Chor ist gerngesehener Gast in Radio und Fernsehen. Weiters werden jährlich Premieren russischer und auch internationaler Komponisten aufgeführt, mit denen der Chor Vorreiter war und Bekanntheit erlangte, diese reichen von sakralen Werken bis hin zu Motetten und Madrigalen. Zusätzlich erarbeitet der Chor zeitgenössische Musik-Projekte gemeinsam mit Orchester. So hat er etwa “Das kleine antiformalistische Paradies” von Dimitri D. Schostakowitsch mit dem Kammerorchester “Moscow Virtuosi” in Chelyabinsk oder die Psalmensymphonie mit dem Neuen Russischen Symphonie-Orchester aufgeführt.

Sacambaya
Sacambaya zählt zu den bekanntesten Gruppen Boliviens und steht als Gruppenname für exzellente InstrumentalistInnen und VokalistInnen. Gegründet 2002 als Teil eines Selbsthilfeprojektes – Centro Cultural Ayopayamanta – in den Anden Boliviens, wo BolivianerInnen seit 30 Jahren BolivianerInnen helfen. Gespielt werden südamerikanische Volksrhythmen wie Huanyo, Cueca, Morenada, Tobas, Chuntunqui, Suri Sikuri, Tinku, Taquirari. Auf Basis dieser Rhythmen komponieren und texten sie ihre eigenen Lieder bzw. Instrumentalstücke mit Instrumenten, die zum Teil schon in der Inkazeiut verwendet wurden.
Sacambaya hat schon mit verschiedensten Chören in Europa die Misa Criolla (von Ariel Ramirez) in Kirchen und Konzertsälen mit großem Erfolg aufgeführt so wie auch beim Eröffnungskonzert des Chorfestivals Voices of Spirit in Graz. 2018 bespielen sie bereits zum 6. Mal für 3 Monate Bühnen in Deutschland, Frankreich, Spanien und Österreich. Die Tournee der Gruppe wird nur von ehrenamtlichen UnterstützerInnen des Selbsthilfeprojektes in Europa organisiert. Der Erlös der Tournee 2018 wird für den Bau einer Solaranlage im Projektort Independencia/Cochabamba (in Bolivien) verwendet. Sacambaya bietet den KonzertbesucherInnen CD´s (u.a. das neue Album “Dank an die Natur”) und Handwerksprodukte aus dem Projekt in Bolivien an. In Österreich organisiert die Tournee der Verein “Vulkanland” bzw. “Südwind Steiermark”.

Gospel & Jazz Choir des J.J. Fux – Konservatoriums
Der Gospel & Jazz Choir wurde 2011 am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium Graz gegründet. Die Sängerinnen und Sänger sind Schüler, Studierende und Erwachsene aller Alters- und Berufsgruppen. Sie haben Graz auserwählt, hier zu arbeiten, zur Schule zu gehen oder zu studieren. An die 80 Mitglieder kommen aus allen Teilen der Welt wie dem Iran, Indonesien, Ägypten, Kolumbien, Portugal, Italien, Rumänien, Kroatien aber auch aus allen Bundesländern Österreichs und natürlich aus – Graz!
Sie alle verbindet die Liebe zur Musik ebenso wie die Gemeinschaft, Freude und Begeisterung am Singen von Gospels, Pop und Jazz. Zu den Highlights der noch jungen Chorgeschichte zählen ein gemeinsames Konzert mit dem Soweto Gospel Choir (Südafrika) in Graz 2013, die Eröffnung des Städtetages in der Grazer Stadthalle 2014, ein gemeinsames Projekt mit den “Village Voices” in Berlin 2015, die Teilnahme am Internationalen Chorfestival “Voices of Spirit” 2014 und 2015 in Graz, eine Konzertour nach Oberitalien 2016, das Projekt “Go Down Moses” im Rahmen der Styriarte 2016, ein Projekt mit dem “Jugendchor Budapest” in Budapest 2017 sowie die Eröffnung der Schlusszeremonie der Weltwinterspiele “Special Olympics 2017” in Graz.