2014
15
Mittwoch Oktober

'entweder - oder' Vernissage von Jürgen Norbert Fux und Heike Cornelissen

die Schöne Kuffnergasse 7, 1160 Wien
Map
Einlass: 18:30 Uhr Beginn: 18:30 Uhr
  • Abendkasse 0.00
  • Vorverkauf 0.00
'entweder - oder' Vernissage von Jürgen Norbert Fux und Heike Cornelissen am 15. October 2014 @ die Schöne.

* entweder – oder * Vernissage

‚die Schöne‘ ladet zu ihrer ersten großen Vernissage. Jürgen Norbert Fux – in Salzburg bereits ‚ein bunter Hund‘, ebenso in München, in Zürich, in Miami und in Asien – und Heike Conelissen werden ihre Werke im unvergleichlichen Ambiente der Galerie ausstellen. Die Werke von Jürgen Fux erzielen mittlerweile Preise jenseits der 30.000 Euro Marke, aber auch abseits der Kunst, weiß der Mann zu leben: „Es muss so richtig krachen. Wenn ich feiere, dann richtig. Deshalb ist meine Vernissage auch keine klassische Ausstellung, sondern eher ein Clubbing inklusive Kunstperformance. Vor 4 Uhr früh darf niemand heimgehen“,

Wir freuen uns und sind gespannt!
Ausstellende Künstler:

  • Jürgen Norbert Fux – Foto Objekte und Skulpturen
  • Heike Cornelissen – Objekte und Skulpturen

Der Künstler

Jürgen Fux ist 1975 in Anif nahe Salzburg Stadt geboren. Dort lebt und arbeitet er ebenso wie in Miami, USA (seit 2014). Im Mittelpunkt seines künstlerischen Werkes steht die Porträt-Fotografie. Gedruckt auf Glas- und Kunststoffträger, auf Häuten und Fellen, gerahmt oder getragen von Stahl und Edelstahl, entstehen komplexe, dreidimensionale Fotoobjekte.

Jürgen Fux arbeitet gerne mit Menschen als Modellen. In deren Gesichtern lässt er Charakterzüge, bestimmte Verhaltensweisen oder psychologische
Momente widerspiegeln so wie er sie sieht. Fux will mit seiner Arbeit das Modell nicht kopieren vielmehr sucht er nach dem Verborgenen unter der Oberfläche. Es geht dabei nicht um die Person des Porträtierten selbst, sondern Fux lässt die Modelle Darstellungs- und Projektionsfläche sein. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht ein Thema, nicht die Person. Zur Kunst von Jürgen Fux gehört das sich Auseinandersetzen mit dem Thema „Mensch und Tier“. Felle und Häute sind deshalb oftmals Trägermaterialen seiner Arbeiten. Auch inhaltlich geht es um den Umgang mit der Tierwelt, sei es als bedrohte Art, als Persiflage (gehörnte Menschen) oder schlicht als Lebensmittel.

Die „Aktion“ ein anderer Part seines künstlerischen Werkes sieht Fux als Metapher für das Thema „Tier und Mensch“ oder auch für brennende aktuelle
Fragen der Gesellschaft. Diese, oft spontanen Auftritte sind aus der Kunst von Fux nicht weg zu denken. Sie sind Ausdruck seiner bewusst politischen und gesellschaftskritischen Haltung.

So sehr Fux selbst immer wieder Teil der umtriebigen Salzburger Society ist, so sehr nimmt er die Menschen und deren Verhalten oder auch gesellschaftliche Ereignisse, und ihm nicht immer liebe Zustände in seiner „Aktionskunst“ aufs Korn

Fux in den Medien

Jürgen Fux hat von Anfang an seinen ganz persönlichen künstlerischen Weg gesucht.
Als Autodidakt waren für ihn Kategorien und Schauplätze der etablierten Kunst lange Zeit uninteressant.

Was für ihn zählte war der Erfolg und dieser zeigte sich rasch, in spektakulären Verkaufszahlen und großer öffentlicher Anerkennung.

Seine Verbündeten sind dabei die Medien den authentischen Künstler von Anfang an unterstützen und seine Arbeit bis heute aufmerksam begleiten.

Insbesondere seine Aktionen sind von einem ständigen „Rauschen im Blätterwald“ der Printmedien untermalt.

Medienauswertungen zeigen kontinuierlich ansteigende Berichterstattungen auf, zuletzt 30-50 Beiträge pro Jahr. Hörfunk- und Fernsehbeiträge eingerechnet. Den bisherigen Höhepunkt erreichte der Medienhype in einem ausführlichen Künstlerporträt des ORF im Jahr 2012.