2016
14
Donnerstag April

Elektrokoko : Johann Sebastian Bass, Allen Alexis

Rockhouse Salzburg Schallmooser Hauptstraße 46, 5020 Salzburg
Einlass: 20:00 Uhr Beginn: 00:00 Uhr
  • Abendkasse 17.00
  • Vorverkauf 13.00

Gewinne 1 x 2 Karten

Alle Gewinnspiele

Letzte Chance ... vorbei! Dieses Gewinnspiel ist bereits vorüber. Die glücklichen Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt.
Teilnahmeschluss: 11. April 2016

Elektrokoko : Johann Sebastian Bass, Allen Alexis am 14. April 2016 @ Rockhouse Salzburg.
  • Johann Sebastian Bass

    Sie kommen aus einer anderen Zeit. Einer Zeit in der Rokoko und Perückenpuder ihren Alltag beherrschten. Endlich befreit von den alten Zwängen, üben sich Johann Sebastian Bass nun in der Kunst des ›Elektrokoko‹, der Verschmelzung von live gespieltem Elektro-Pop und barockem Prunk. Die Perücken stets frisch gepudert will das Trio die zeitgenössische Tanzmusik wieder in neuem Glanze erstrahlen lassen.

    Der ersten Langspielers von Johann Sebastian Bass ist mit ›Sugar Suite‹ betitelt. Mit bescheidener Ehrerbietung und leidenschaftlicher Hingabe erschufen die drei barocken Herrschaften 15 Werke, welche in ihrer Mannigfaltigkeit verzaubern dürfen. Elektropop und Chöre aus einer anderen Zeit reichen sich die Hände und barocke Klänge erstrahlen in synthetischem Gewande. Opulente Bässe verschmelzen mit romantischen Synths und erblühen in frohlockenden Melodeyen. Vom Schlafzimmer-Funk bis hinzum tanzbeinschwingenden Neodiscotrack reicht das Repertoire und doch ist jeder Titel durch den eigenständigen ›Johann Sebastian Bass-Sound‹ geprägt.

    In harmonisch intensiver Zusammenarbeit mit Produzent Zebo Adam entstand das 60-minütige Hörerlebnis ›Sugar Suite‹, auf welchem auch die Singles ›Bass‹ und ›Voodoo‹ ihren Platz finden.

    http://www.johannsebastianbass.net

  • Allen Alexis

    Symphonische Popharmonien, knackige Minimalbeats, Soulanleihen im Gesang und Houseanleihen im Arrangement. Vor hämmernden Rave-Akkorden schreckt Allen Alexis genauso wenig zurück wie vor verspielten Electro-Frickeleien. Nicht zu vergessen auf ZZ Top. Oder twitter-tauglich formuliert: Lily Allen trifft Roger Sanchez und geht mit ihm auf ein Phoenix-Konzert. Und dann weht da ganz unüberhörbar die Flagge des P-O-P. Der eigenständige Umgang mit verschiedenen Stilrichtungen bei gleichzeitiger geschmackvoller Verwendung von 1980er-Sound-Ästhetik: das macht Allen Alexis aus.

     

    https://www.facebook.com/allenalexisband