2018
30
Freitag November

Clarinets a la King - vienna clarinet connection & BigBand Weiz

Kunsthaus Weiz Rathausgasse 3, 8160 WEIZ
Map
Jetzt Tickets sichern unter
Beginn: 19:30 Uhr
Clarinets a la King - vienna clarinet connection & BigBand Weiz am 30. November 2018 @ Kunsthaus Weiz.

CLARINETS A LA KING
vienna clarinet connection & BigBand Weiz

Stücke von Benny Goodman, Glen Miller, Duke Ellington, Woody Herman, Artie Shaw…

Ein Quartett jenseits enger Genregrenzen. „Vier Individualisten & eine Einheit in höchster musikalischer Qualität” – so beschrieb ein Kritiker das Klangerlebnis VIENNA CLARINET CONNECTION. Mit virtuosem Können, Kreativität und Spielfreude begeistert dieses Ensemble sein Publikum. Vier Persönlichkeiten, die auf der Bühne zu einem samtweichen Klang- oder zu einem pulsierenden Rhythmusinstrument werden.

Helmut Hödl ist Soloklarinettist der Volksoper Wien und Leiter einer Klarinettenklasse am Joseph Haydn Konservatorium Eisenstadt.
Studium an der Musikhochschule Wien und Graz bei Prof. Gerhard Schönfeldinger, Prof. Peter Schmidl und Ernst Ottensamer. Meisterkurse bei Prof. Alfred Prinz und Prof. Alois Brandhofer. Stipendium der Wiener Philharmoniker und der Yamaha Foundation of Europe.
Seit 1989 internationale Auftritte mit dem Bachkollegium Stuttgart, Bläserensemble der Salzburger Mozartwoche (Milan Turkovic), Ensemble 20. Jhdt., Klangforum Wien, Gustav Mahler Orchester, Wiener Philharmoniker,… Konzerte als Soloklarinettist mit den Berliner Philharmonikern.
Gründungsmitglied des Trio Clarin, quintettwien und Gründer der vienna clarinet connection.
Seit 1996 als Komponist tätig. Auftragskomposition für das Festival „Britten und die Briten” (Jeunesse Musicales), Auftragswerk für das Pannonische Blasorchester und Komponist zahlreicher Klarinetten-Kammermusikwerke für vienna clarinet connection. Als Solist und Kammermusiker Konzerte in Japan, Taiwan, Kanada, Island, Großbritannien, Italien, Frankreich, Holland,…

Rupert Fankhauser ist ao. Univ. Prof. für Klarinette an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.Studium an der Hochschule für Musik in Wien. Stipendiat der Herbert-von-Karajan-Stiftung Berlin/ Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker.
Soloklarinettist im Gustav-Mahler-Jugendorchester, 1985 – 2000 im Orchester des Stadttheaters Klagenfurt, 1993/94 im Cape Town Symphony Orchestra/Südafrika.
Konzerte und Tourneen mit den Wiener und Berliner Philharmonikern unter Dirigenten wieKarajan, Bernstein, Abbado, Muti, Barenboim, Levine, Previn, Pretre, Stein, Leinsdorf, Jansons, Rattle u.v.a.Internationale Konzerttätigkeit als Kammermusiker und Solist ua. mit Modern Times -1800, Cappella Istropolitana, I Pomeriggi Musicali di Milano, Wiener Kammerorchester, Kärntner Sinfonieorchester, Camerata Carinthia, Cape Town Symphony Orchestra.
Kurse und Ausbildungslehrgänge für Yoga, Alexander-Technik, Atem-& Bewegunslehre, ist Practioner der Grinberg Methode-Stage I und der Spiraldynamik (Basic). Internationale Workshoptätigkeit „Körper als Instrument“ und Coaching ( 2008/2009 Wind – Coach Baltic Youth Philharmonic/ Kristjan Järvi.
Seit 2012 zahlreiche Konzerte und Aufnahmen mit den Solisten des Concentus und im Concentus Musicus Wien unter Nikolaus Harnoncourt, u.a. bei der Styriarte Graz, im Wiener Musikverein und bei den Salzburger Festspielen auf Originalinstrumenten.

Hubert Salmhofer lehrt am Landeskonservatorium Klagenfurt.
Begleitmusiker von Folke Tegetthoff. Vertonung zweier Bücher von Folke Tegetthoff (Alles Märchen, Der Mühlenelf).Mitglied: Bläserquintetts „Quintessenz”, Trio Gemärch, Austrian Art Ensembles, Ensemble Zeitfluss.Mitwirkung in verschiedenen österreichischen Orchestern. Rege Kammermusiktätigkeit mit namhaften Musikern und Ensembles in ganz Europa.
Mitbegründer des Ensembles Trio Clarin und damit verbundenen Auftritten bei den meisten europäischen Festivals.
Studium an der Musikuniversität Graz, Expositur Oberschützen (Prof. Schönfeldinger).
1987-1988 Mitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters unter Claudio Abbado.
Von 1992 – 2003 Lehrauftrag an der Musikuniversität Graz, Expositur Oberschützen.

Der an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien lehrende Klarinettist Wolfgang Kornberger, erhält seine erste musikalische Ausbildung bei Prof. Josef Pöttler in Pöllau. Es folgt ein Konzertfach Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (Lehrbefähigungsprüfung 1994, Künstlerisches Diplom 1997). Seine Lehrer, Prof. Peter Schmidl, Ernst Ottensamer und Johann Hindler sind alle Mitglieder der Wiener Philharmoniker. Wolfgang Kornberger ist Preisträger der von den Wiener Philharmonikern verwalteten WANAS–Stiftung . Er besuchte Meisterkurse bei Alois Brandhofer und Manfred Preis – beide Berliner Philharmoniker.
Als Orchestermusiker spielte Wolfgang Kornberger mit Dirigenten wie Pierre Boulez, Franz Welser Möst, Leopold Hager, Adam Fischer, Heinz Holliger, Dennis Russell Davies oder dem Sänger Placido Domingo in Orchestern wie: Wiener Philharmoniker, Wiener Staatsopern Orchester, Radio Symphonie Orchester Wien, Wiener Volksoper, Mozarteumorchester Salzburg, Niederösterreichisches Tonkünstlerorchester und Klangforum Wien.
Von 1994-1997 ist Wolfgang Kornberger Mitglied im Bassetthornensemble „Trio Clarin“, mit dem er unter anderem bei der Salzburger Mozartwoche, den Schwetzinger Festspielen, beim Rheingau-Musik-Festival und auf Tourneen in Italien, Polen, Kroatien, Slowakei, Deutschland aufgetreten ist. Mit diesem Ensemble entstanden fünf CD Einspielungen.
Als Bassklarinettist gehört er zu den Gründungsmitgliedern der 1995 formierten vienna clarinet connection.\
 In Zusammenarbeit mit dem Instrumentenbauer Rudolf Tutz wurde an der Weiterentwicklung der Bassklarinette gearbeitet.
Im Oktober 2014 spielte Wolfgang Kornberger das Klarinettenkonzert von W. A. Mozart auf einer Korea Tournee mit den Salzburger Orchester Solisten. Seit 2014 spielt er die Soloklarinette im Styriarte Festspielorchester.
Wolfgang Kornberger ist ein gefragter Dozent bei Meisterkursen wie Bläserurlaub Bad Goisern, Internationale Musikakademie in Feldkirchen und bei der ClariArte Hartberg.