2020
19
Donnerstag März

Anathema

Simm City Simmeringer Hauptstraße 96A, 1110 Wien
Map
Einlass: 19:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr

Gewinne 1 x 2 Karten

Alle Gewinnspiele

Exklusives Gewinnspiel für unsere User!
Teilnahmeschluss: 16. März 2020

Anathema am 19. March 2020 @ Simm City.

Schon 10 Jahre ist es her, dass das Album „we’re here because we’re here“ von Anathema erschien ist… Wahnsinn wie die Zeit vergeht! Nun gehen sie, zu Ehren dieses Albums, auf Tour und das gefällt uns, da auch wir 2020 die Ehre haben und Anathema bei uns in Wien begrüßen dürfen. „Normalerweise würden wir für das Jubiläum eines spezielles Album nicht auf Tour gehen“ sagt Daniel Cavanagh, einer der Gründer der Band, aber wenn wir uns ehrlich sind, hat es dieses Album verdient gebührend gefeiert zu werden. Schließlich handelt es sich dabei um ihre „Wiedergeburt“ wie Anathema immer wieder selbst sagt. Von Death-Doom über Gothic Metal bis zu einer sehr melancholischen Form des Alternativ Rock hat Anathema seit ihrer Gründung 1990 nämlich alles ausprobiert und genau das macht sie so besonders. Wir sind freudig gespannt! Da sollte man sich schnell Tickets sichern! Wer Anathema schon mal live gesehen hat, der wird wissen warum.





Als Pressetext liest sich das so:

The title for Anathema’s eleventh full-length would also serve well in describing the Liverpool sextet’s uncompromising dedication to fearless artistry since forming in 1990. They’ve continually evolved by placing hope in the future – from leaving the underground scene they were fundamental in establishing to continually mesmerising the world with stargazing post- progressive alternative rock that knows no borders. Led by brothers Daniel and Vincent Cavanagh, along with drummer John Douglas, singer Lee Douglas, bassist Jamie Cavanagh and keyboardist/drummer Daniel Cardoso – this is a band that have forsaken all notion of expectation – highly evocative music simply pours out of them. And in a world of plastic conformists so desperately awaiting their moment of recognition, it’s a potent truth very much needed…

“We’ve been honest with ourselves from the start in writing deeply personal music,” admits lead singer/multi-instrumentalist Vincent. “It’s just that in the earlier days, it was cloaked in heavier instrumentation. When you’re a teenager, it’s natural to want to go ‘all or nothing’. We had a 23-minute ambient piece, classical ideas, multi-layered guitar harmonies, acoustic folky stu , reversed tape experiments, long psychedelic sections, spoken word… all of that. But we quickly learned that the best way to get to the core of emotion in music is to strip away the layers. Melody is everything, then lyrics, rhythm and bass. Is it meaningful? Does it move you? Start with that…