2014
Von 09
Mittwoch Juli
Bis 13
Sonntag Juli

14. Kasumama Afrika Festival

Gasthaus Holzmühle Lauterbach 40, 3970 Moorbad/Harbach
Einlass: 17:00 Uhr Beginn: 17:00 Uhr
  • Abendkasse 39.00
  • Vorverkauf 39.00
  • Programmübersicht

 

  • Mittwoch, 9. Juli 2014
  • 17 Uhr: Eröffnung des 14. KASUMAMA Afrika Festivals
  • 20 Uhr: Etran Finatawa (Niger)
    Im Anschluss: DJ Line

 

  • Donnerstag, 10. Juli 2014
    10-19 Uhr: Workshops für Kinder und Erwachsene
  • 11-19 Uhr: Open Stage (Konzerte, Lesungen, Filme, Diskussionen)
    20:30 Uhr: Elemotho (Namibia)
  • 22 Uhr: Pascale Lopongo (Kongo)
  • Im Anschluss: DJ Line

 

  • Freitag, 11. Juli 2014
    10-19 Uhr: Workshops für Kinder und Erwachsene
  • 11-19 Uhr: Open Stage (Konzerte, Lesungen, Filme, Diskussionen)
    20:30 Uhr: Celia Mara (Brasilien)
    22 Uhr: Dobet Gnahoré (Elfenbeinküste)
  • Im Anschluss: DJ Line

 

  • Samstag, 12. Juli 2014
    10-19 Uhr: Workshops für Kinder und Erwachsene
  • 11-20 Uhr: Open Stage (Konzerte, Lesungen, Filme, Diskussionen)
  • 20:30 Uhr: Lala Njava (Madagaskar)
  • 22 Uhr: Jeys Marabini (Zimbabwe)
  • Im Anschluss: DJ Line

 

  • Sonntag, 12. Juli 2014
    10-16 Uhr: Workshops für Kinder und Erwachsene
    11-16 Uhr: Open Stage (Konzerte, Lesungen, Filme, Diskussionen)
  • 13 Uhr: Cross Over Konzert
  • 14.30 Uhr: Fußball-Freundschaftsspiel (Moorbad Harbach vs. Ghana Guest House)
  • 17 Uhr: Good Bye-Zeremonie

Inmitten unberührter Waldviertler Landschaft findet heuer zum 14. Mal das familienfreundliche KASUMAMA Afrika Festival statt. Von 9. bis 13. Juli bietet der Verein KASUMAMA ein abwechslungsreiches Programm, das die kulturelle Vielfalt des afrikanischen Kontinents näher bringen soll. Als Ort der Begegnung und der Völkerverständigung versteht sich das stimmungsvolle Festival, bei dem ÖsterreicherInnen und in Österreich lebende AfrikanerInnen in freundschaftlicher Atmosphäre zusammen kommen. Untertags sorgen zahlreiche Workshops für Kinder und Erwachsene, ein bunter Bazar, Filmvorführungen, Lesungen, akustische Konzerte, Vorträge und Diskussionen für spannende Unterhaltung. Live-Konzerte mit internationalen Top-Stars wie Dobet Gnahoré (Elfenbeinküste), Etran Finatawa (Niger) oder Lala Njava (Madagaskar), herausragenden Newcomern wie Jeys Marabini (Zimbabwe) oder Elemotho (Namibia) sowie heimischen Größen wie Celia Mara (Brasilien) und Pascal Lopongo (DR Kongo) verwandeln das Festivalgeschehen abends in eine große Tanz-Party. Inspiriert von der Fußball-WM 2014 in Brasilien fließt dieses Jahr in das gesamte Programm ein brasilianisches Flair ein, um auch einmal die afrikanischen Wurzeln und Einflüsse in Brasilien näher zu beleuchten.
Internationale und heimische Stars und Newcomer
Eröffnet wird das 14. KASUMAMA Afrika Festival mit der legendären Band Etran Finatawa (Niger). Mit ihren Blues-Gitarren, hypnotischen Riffs und durchdringenden Gesängen machen die eindrucksvollen Musiker in ihren eleganten Gewändern auf ihre Lebenswelten in der Sahelzone aufmerksam.
Die herausragende Künstlerin Dobet Gnahoré (Elfenbeinküste) war bereits zu Gast beim KASUMAMA Afrika Festival, als sie hierzulande noch weitgehend unbekannt war. Mittlerweile ist die charismatische Sängerin und Tänzerin ein international gefeierter Star, wie zahlreiche Musikpreise – u.a. ein Grammy, unterstreichen. Mit ihrer unglaublichen Bühnenpräsenz und starken Stimme wird Dobet Gnahoré das Publikum garantiert auch diesmal zum Tanzen bringen.
Die bezaubernde Sängerin Lala Njava (Madagaskar) spiegelt in ihrer exotischen Musikmischung aus Afrobeat, Trance, Blues, groovigen Tanzliedern und sanften Balladen die arabischen, afrikanischen, asiatischen und westlichen Einflüsse der Insel Madagaskar wider. Zahlreiche Musikpreise, internationale Konzert-Tourneen sowie eine Zusammenarbeit mit Deep Forest zeigen den Erfolg von Lala Njavas musikalischer Laufbahn eindrucksvoll auf.
Der namibische Singer/Songwriter Elemotho hat seit seinem Auftritt beim KASUMAMA Afrika Festival vor wenigen Jahren eine beachtliche internationale Musikkarriere mit renommierten Musikpreisen und internationalem Plattenvertrag geschafft. Seine Lieder haben ihre Wurzeln in der Wüste Kalahari und sind inspiriert von den weisen Geschichten seiner Kindheit. Diese Tradition führt Elemotho weiter und webt sie gekonnt in einen modernen Klangteppich ein.
Eine weitere große musikalische Neuentdeckung bahnt sich mit dem Künstler Jeys Marabini aus Zimbabwe an. Mit seiner gelungenen Fusion von Afro-Jazz, typischen Accapella Gesängen des südlichen Afrikas, traditionellen Melodien und modernem Instrumentarium lässt er Publikum und Kritiker bei internationalen Konzert-Tourneen aufhorchen. Und sogar Musik-Größen wie Peter Gabriel oder Oliver Mtukudzi aus Zimbabwe bringen Jeys Marabini mit ihren musikalischen Kooperationen höchste Anerkennung entgegen.
Ein brasilianisches Feuerwerk an Energie bringt die in Österreich ansässige Künstlerin Celia Mara auf die Bühne. Weit über die heimischen Grenzen hinaus ist ihr so genannter „Bastard Sound“, einer transglobalen Mischung aus Samba, Tango, Jazz, Reggae, afrikanischen Beats, HipHop, Bossa Nova, Glam-Rock, Ska und Funk, bekannt. Mit urbanen Gedichten und Geschichten auf unterschiedlichsten Sprachen, einem bombastischen Tanzgroove und einer energiegeladenen Bühnenshow führt Celia Mara die friedlichen Rebellen dieser Welt lautstark zusammen.
Pascal Lopongo (DR Kongo) startete bereits als Jugendlicher seine musikalische Laufbahn. Eine Europatournee führt ihn schließlich nach Österreich, wo er schnell Anschluss an die heimische Musikszene findet. Pascal besingt auf seiner Muttersprache Linghala das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Musikalisch mit einem Fuß fest in der Tradition von herrlich tanzbarem Soukous und Rumba congolais verhaftet, steht er mit dem anderen selbstbewusst im Hier und Jetzt.