Mo, 12. März 2018

Kleine Maus - großes VR-Erlebnis - Moss PSVR Review

Unter dem Motto “Sei auch du Teil der Geschichte“  vermischt das Team von Polyarc das VR-Erlebnis mit klassischen Puzzle & Platform Elementen.  Anfangs ahnten wir noch nicht, was genau uns in Sonys neuen PSVR Titel Moss erwartet, doch bereits nach kurzer Zeit mussten wir die kleine Maus Quill einfach ins Herz schließen. Gründe dafür gibt es unserer Meinung nach genug.

Wer hat sich denn als kleines Kind, oder tut es vielleicht auch noch immer, gewünscht, das Bilderbuch würde zu Leben erwachen? Im PSVR Titel Moss verfolgt Entwickler Polyarc genau dieses Konzept und lässt uns Teil der Geschichte werden. Nach und nach tauchen wir dabei tiefer in die Welt von Moss und ihren Bewohnern ein. Allen voran unsere kleine Heldin und Abenteurermaus Quill.

Erzähl mir die Geschichte

Im Auftakt von Moss blättern wir zunächst durch die ersten Bilderbuchseiten. Dabei wird uns von Blatt zu Blatt ein Teil der Geschichte erzählt. Man fühlt sich zunächst wie in einem virtuellen Hörbuch. Doch plötzlich werden auch wir, der in der Geschichte fortan beschriebene Leser, in die Geschichte eingebaut. Schon befinden wir uns in der VR-Welt von Moss.

Immer wieder blättern wir uns durch das erste Buch von Moss
[/link] Immer wieder blättern wir uns durch das erste Buch von Moss

Eine Maus geht auf reisen

Im Zentrum der Geschichte steht, neben dem Leser, die kleine Maus Quill. Diese möchte eigentlich bloß ihren Onkel wiederfinden und befindet sich plötzlich auf dem Abenteuer ihres Lebens. Dabei dürfen auch wir ordentlich mitwirken. Das Gameplay von Quill besteht generell aus zwei großen Elementen. Erstes beinhaltet den Puzzle & Platform Anteil, bei dem wir die kleine Maus mittels Controller durch die virtuelle Welt steuern. Dies funktioniert hier generell analog zu anderen Genre ähnlichen Spielen. Mit den Analogsticks wird die Maus bewegt, mit den Aktionstasten können wir diese springen lassen oder einen Angriff mit dem Schwert ausführen, denn nicht nur die Umgebung trachtet unserem kleinen Liebling manchmal nach dem Leben.

Quill kann frei durch die virtuelle Welt bewegt werden
[/link] Quill kann frei durch die virtuelle Welt bewegt werden

Im zweiten Element agieren wir parallel als Leser. Hier können wir mit unserer VR-Brille die gesamte virtuelle Welt inspizieren und mit einigen Elementen interagieren um Quill auf ihrer Reise zu unterstützen. Angefangen von Türen, die wir öffnen können, über Drehelemente, die wir sowohl um die eigene Achse, als auch vertikal bewegen können, bis hin zu feindlichen Käfern, die wir lähmen, wie auch steuern können. Jede Aktion des Lesers hat Einfluss auf Quills Erfolg und nur gemeinsam kommen sie ans Ziel.

Als Leser bereiten wir Quill den Weg
[/link] Als Leser bereiten wir Quill den Weg

Fazit

Moss möchte mit seinem Konzept eines ganz klar: Eine Geschichte erzählen. Damit alleine punktet das Spiel schon in erster Linie, da es hält, was es verspricht. Umso größer war unsere Überraschung über den nahtlosen Übergang von Erzählen zum Erleben einer Geschichte. Das Konzept ist uns nicht komplett fremd, hat es schon früher Ansätze gegeben den Spieler direkt in eine Geschichte einzugliedern. PS Move lässt grüßen. Trotzdem wagt gerade ein kleines Studio wie Polyarc den Versuch und punktet damit an allen Linien. Die Rätsel sind für die Alterseinstufung angemessen und abwechslungsreich genug. Das VR-Erlebnis geradezu atemberaubend und unterhaltsam und das nicht zuletzt aufgrund von Quill, zu der man bis Ende der Story eine derartig innige Verbindung aufbaut, dass man vermutlich Alles für sie tun würde, um ihr auf ihrer Reise zu helfen. Nicht zuletzt hat sie unser Herz gewonnen, als sie uns nach gelöstem Rätsel zu einem High-Five auffordert oder man sie einfach mal nur streicheln kann. Wir hoffen auf ein weiteres Buch von Moss und können zusammengefasst behaupten es ist ein Spiel das uns nicht nur zu 360°, sondern auch mit zahlreichen Sinneseindrücken zufrieden stellt.

Bewertung

Urteil + Liebevolle Storyline + Einzigartige Gameplayerfahrung + Zuckersüße Maus
Alles in Allem Awesome