Mi, 14. Februar 2018

Bayonetta / Bayonetta 2 Review - Nintendo Switch

Die sexy Hexe Bayonetta meldet sich aus ihrem Schlaf zurück. Und das gleich im Doppelpack! Um die Wartezeit auf den sehnlichst erwarteten dritten Teil der Hexensaga zu verkürzen, erscheinen nun die actiongeladenen Titel Bayonetta und Bayonetta 2 in aufgehübschter Form für Nintendo Switch. Was ihr euch vom Doppelpack Bayonetta erwarten könnt, erfahrt ihr in diesem Testbericht.

Ursprünglich ist Bayonetta bereits im Jahr 2010 für Xbox 360 und PS3 und in weiterer Folge für WiiU und den PC erschienen. Als einer der ersten Titel vom Entwicklerstudio Platinum Games, bekannt für Nier:Automata, erfreute sich Bayonetta bereits damals großer Beliebtheit. So beliebt, dass sich Nintendo für den Nachfolger Bayonetta 2 gleich die Exklusivrechte geholt hatte. Bis diese Tradition mit dem nächsten Exklusiv-Titel des kürzlich angekündigten Bayonetta 3 fortgesetzt wird, dürfen wir uns mit den ersten beiden Teilen der Serie warm spielen. Und mit warm meinen wir heiß, sehr heiß!

Sex Sells

Bayonetta Introduction

Bayonetta im Kampf gegen eine wahrlich göttliche Macht

Die Protagonistin beider Spiele ist die bezaubernde Hexe Bayonetta. Splitternackt und mit nichts anderem bekleidet als ihren magischen Haar, stellt sich die Antiheldin wahrlich göttlichen Mächten entgegen. Gemeinsam mit ihren heiß geliebten Pistolen und ihren sexy Moves zaubert Bayonetta auf jedes blutige Schlachtfeld einen Catwalk der Extraklasse. Dabei lässt sich die Dame keine Gelegenheit entgehen ihre nackte Haut und weiblichen Attribute vor der Kamera zu präsentieren.

Bayonetta 2 Split

Die Kameraeinstellungen und Posen von Bayonetta sind sehr … bedacht gewählt

Für einige mag diese provokante Darstellung und Übersexualisierung etwas zu viel sein, allerdings steckt hinter dieser oberflächlichen Fassade ein verdammt gutes Hack and Slash Action Spiel, wenn man sich erstmal auf diesen absurden Wahnsinn einlässt. Hier werden Spielspaß und Verrücktheit noch gefeiert wie in kaum einem anderen Spiel.

Hack and Slash vom Feinsten

Bereits beim Spielen des Prologs von Bayonetta 2 wird schnell klar, dass Realismus und Ernsthaftigkeit hier keinen Platz haben. Eben noch im Shoppingwahn, gekleidet wie eine richtige Lady, befindet sich Bayonetta im nächsten Moment auf dem Dach eines Jets im Kampf gegen goldverzierte Engel. Es sollte nicht überraschen, dass das Spiel nicht mal versucht sich ernst zu nehmen während sich die geradezu lächerlich übertriebene Action quer durch die Stadt zieht. Um dem noch etwas draufzusetzten wird das blutig überzeichnete Gemetzel durch die dazu passende „girly Musik“ perfekt abgerundet. Auch der Rest des Spiels gestaltet sich ähnlich verrückt und tendiert dazu immer mehr ins Extreme zu gehen. Dabei spielen sich Bayonetta und Bayonetta 2 sehr ähnlich und unterscheiden sich jnur in minimalenm Änderungen der Formel.

Die Kämpfen finden größtenteils ganz klassisch in, von Barrieren abgetrennten, Arenen statt. Fliehen kann man vor einem Kampf also nicht, aber das hat man als starke, eigenständige Hexe auch nicht nötig. Gekämpft wird hauptsächlich mit einfaches Kombis die sich aus Schlägen, Tritten, Pistolenschüssen und natürlichen mit Bayonetta‘s wandlungsfähigem Haar. Das Kampfsystem geht dabei sehr leicht von der Hand und kann mit zusätzlichen Waffen und Kombis aus dem Shop erweitert werden, um den engelsgleichen Kreaturen die Stirn zu bieten.

Bayonetta 2 Folter

Um die “Naughty Boys” zu bestrafen kommen Folterwerkzeuge aller Art zum Einsatz

Das wunderschön bizarre Gegnerdesign ist eine Mischung aus religiösen Engelskreaturen mit Heiligenschein, antiken Statuten mit prunkvollen Goldverzierungen und viel Fleisch und Blut darunter. Deshalb macht es besonders viel Spaß diese Kreaturen im Kampf mit Folterangriffen auseinanderzunehmen und ein wahres Blutbad anzurichten. Während bei kleineren Gegnern dafür herbeigerufene Folterwerkzeuge wie einer Streckbank, Eiserne Dame oder Nadelwaltze reichen, werden für größere Bossgegner eigene Monster mit den Haaren herbeibeschworen.

Bayonetta 2 Beschwörungen

Große Beschwörungen und viel Blut sind keine Seltenheit in der Welt von Bayonetta

Abgesehen von der Grafik unterscheiden sich Bayonetta und Bayonetta 2 nur in wenigen Aspekten voneinander. Der größte Unterschied scheinen dabei wohl der Co-Op Modus und die Touch-Steuerung zu sein, die nur im zweiten Teil verfügbar sind. Bayonetta und Bayonetta 2 können entweder gemeinsam oder seperat gekauft werden. Dabei kann das Original Bayonetta nur im E-Shop gekauft werden, während Bayonetta 2 auch im Handel einzeln und im Doppelpack verfügbar ist. Hat man einen der Titel im E-Shop gekauft wird de jeweils andere zu vergünstigten Konditionen angeboten.

Amiibo Unterstützung

Natürlich werden in Bayonetta 1 und Bayonetta 2 für Nintendo Switch auch Amiibo unterstützt. Mit den Amiibo ist es möglich Nintendo Kostüme wie Fox, Samus und Link sowie andere Einweg-Items freizuschalten. Bis zu 32 Mal kann ein Amiibo täglich verwendet werden um sich einen Vorteil im Spiel zu verschaffen.

Fazit

Bayonetta schafft es durch stylische, actiongeladene Kämpfe und viel Spielspaß auf ganzer Linie zu überzeugen. Die kreativen und gleichzeitig grotesken Designs der unzähligen Gegner sorgen für genug Abwechslung um sich auch bis zum Ende des Spiels weiter durchzuschnetzeln. Fans des Hack ‘n’ Slash Genres erwartet Action der Superlative, voraussgesetzt man lässt sich den absurden Wahnsinn ein. Es bleibt allerdings Geschmackssache, ob der hohe Grad an Gewalt und die übersexualisierte Darstellung von Bayonetta gefällt oder nicht. Uns haben sowohl Bayonetta als auch Bayonetta sehr gut gefallen!

Bayonetta und Bayonetta 2 sind ab dem 16.Februar für Nintendo Switch erhältlich