2020
08
Samstag August

Agnes Palmisano & Trio / Agnes Palmisano & Klezmer Reloaded - 21. Int. Akkordeon Festival 2020

Stadtsaal Wien Mariahilfer Straße 81, 1060 WIEN
Map
Einlass: 18:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr
Agnes Palmisano & Trio / Agnes Palmisano & Klezmer Reloaded am 8. August 2020 @ Stadtsaal Wien.

AGNES PALMISANO & TRIO (AT/RU) Agnes Palmisano: Stimme Andreas Teufel: Schrammelharmonika Daniel Fuchsberger: Kontragitarre Aliosha Biz: Violine AGNES PALMISANO & KLEZMER RELOADED (AT/PL/RU) Agnes Palmisano: Stimme Maciej Golebiowski: Klarinette Alexander Shevchenko: Bajan

AGNES PALMISANO & TRIO (AT/RU) In mein Heazz – Lieder aus Wien Eine der schönsten und vielfältigsten Stimmen Wiens endlich wieder beim Akkordeonfestival und, ist es zu glauben, erstmals im Stadtsaal: Agnes Palmisano! Im ersten Teil erzählt sie Geschichten aus ihrer Heimatstadt Wien: Vom Wein, von der Liebe und vom Tod, mit Humor und „typischer Wiener Doppelbödigkeit“. Zwischen Tradition und Moderne transferieren Palmisano und ihre Musiker – die spielen so himmlisch, man möchte auf der Stelle sterben, wäre das Leben nicht gerade so schön – Heurigenklänge in die Hochkultur und musikalische Ideen aus dem 19. Jahrhundert ins Hier und Jetzt. Ein Konzert als Liebeserklärung an eine Wiener Musik, die sich auch andere Stilen und Sprachen öffnet. AGNES PALMISANO & KLEZMER RELOADED (AT/PL/RU) Jideln und Jodeln Im zweiten Teil lässt die Musikerin gemeinsam mit den Klezmer- und Weltmusik-Experten von Klezmer Reloaded, die 2019 ihr 10jähriges Bestehen feierten, den künstlerische Blick schweifen. Jideln und Jodeln unterscheiden sich im Schriftbild nur durch einen Vokal: Das „O“ steht für das Weibliche, das Gerundete, in sich Ruhende. Das „I“ hingegen könnte das Männliche symbolisieren: von der Erde in den Himmel streben, spitz, rastlos vorwärts drängen … Musikalisch gesehen entfaltet sich zwischen den beiden Wörtern und Vokalen eine ganze Welt, wir hören ein fesselndes Programm, in dem Liebe und Sehnsucht, Geburt und Tod, Freud und Leid eine friedliche Koexistenz führen. Jüdisches steht dabei wie selbstverständlich neben Wiener Dudlern, Liedern von Gustav Mahler oder jazzigen Klängen.