Mo, 27. August 2018

Anpacken für die Zukunft - Teil 1

Vor uns die Sintflut #70

In den vergangenen Ausgaben habe ich euch über das Problem mit Palmöl, den Mist im Meer, Bienensterben oder das Essen der Zukunft erzählt. Jetzt ist es an der Zeit, auch einmal über positive Entwicklungen zu berichten. Weil immer mehr Menschen erkennen, dass etwas gegen die drastisch bezeichnete Umweltzerstörung getan werden muss, sind nachhaltige Projekte so populär wie noch nie. Und da sind einige sehr spannende und positiv-verrückte dabei …

Wuselige Home Farm

Insekten als Nahrungsmittel kennt ihr ja spätestens seit der letzten VOLUME-Ausgabe. Wer sich schon länger fragt, warum er sie nicht im Supermarkt neben Wurst und Käse kaufen kann, legt sich am besten seine eigene kleine Farm zu. Der Livin Hive ist nämlich ein Heim für Würmer, die hier ein ganzes Leben verbringen. Sie starten als Mehlwürmer in der obersten Lade, durchleben die Pubertät in der Liebeslade und sind dann nach acht bis neun Wochen schließlich fertige Menschennahrung. Im Gegensatz zur Fleischerzeugung werden dabei verhältnismäßig weniger Wasser, Futtermittel und Landfläche verbraucht. Und weil Insekten viele Vitamine und Proteine enthalten, tust du damit nicht nur der Umwelt etwas Gutes.

Den Ozean aufräumen

Man schätzt, dass etwa 150 Millionen Tonnen Plastik in den Weltmeeren herumschwimmen. Fische, Meeresschildkröten oder Vögel verwechseln den Mist, der meistens knapp unter der Wasseroberfläche schwebt, oder an Land geschwappt wird, mit Nahrung und verenden qualvoll mit gefüllten Mägen voller Plastikreste. Auch für den Menschen ist das Plastik im Meer nicht nur grauslig, sondern auch gefährlich, weil es sich in Fischen anlagert, die dann auf unserem Teller landen. Ein damals 17-jähriger Niederländer erfand „The Ocean Cleanup“. Seine Idee ging durch Crowdfunding und TEDx-Talks um die Welt. Seit Forscher herausgefunden haben, dass das Projekt tatsächlich umsetzbar ist, wird an kilometerlangen, V-geformten Schläuchen getüftelt, die an der Meeresoberfläche schwimmen und dort den Plastikmüll abfangen sollen. Mittlerweile sind bereits Prototypen von „The Ocean Cleanup“ im Einsatz und noch heuer startet das erste Cleanup-System im Great Pacific Garbage Patch!

Real-Life Autorennbahn

Wir lieben es, wenn etwas mehrere Funktionen gleichzeitig hat. Was, wenn eine Straße nicht nur befahrbar ist, sondern auch einen Mehrwert bietet!? Tatsächlich gibt es derzeit in Schweden eine Teststrecke, die Elektroautos während des Fahrens auflädt – und zwar wie bei einer Carrera Rennbahn über die Schienen, mit denen das Auto verbunden ist. Schweden will bis 2030 komplett frei von fossilen Brennstoffen sein und setzt deshalb viel auf die Teststrecke, die derzeit zwar erst zwei Kilometer lang ist, aber öffentlich befahren werden kann. Auch interessant: Unterschiedliche Firmen arbeiten derzeit an der Entwicklung von Solarstraßen. Damit könnten die 0,2 – 0,5 Prozent der weltweit sowieso durch Straßen verbauten Landfläche sinnvoll genutzt werden. Selbst wenn sie derzeit noch zu teuer und ineffizient sind, die Richtung stimmt! Wie ihr seht, es ist nicht alles schlecht. Großartige Projekte rund um den Globus versuchen, unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen. Und das sind nur drei davon. Mehr davon im nächsten VOLUME!