Georgia, USA. Es ist Winter, Jänner 2014 um genau zu sein. Eine junge Frau in Winterkleidung öffnet die Tür ihres Hauses, um hinauszutreten und ein wenig Schnee aufzusammeln. Man hört sie sagen, die Leute behaupten, Georgias Schnee sei nicht echt und sie mache sich nun daran, dies zu überprüfen. Eine Kamera folgt ihr, während sie mit ihren Händen einen kleinen Schneeball formt. Wieder zurück im Haus soll der Schneeball nun mit einem Gasanzünder seinem Schicksal zugeführt und zum Schmelzen gebracht werden.

Doch so sehr die Flammen auch an ihrem kalten Opfer lecken, es tropft nicht. Stattdessen wird die Oberfläche des Schneeballs schwarz und es riecht nach Plastik. Egal was es ist, Schnee ist es jedenfalls nicht, schlussfolgern die beiden am Ende ihres Experiments. Das Video findet seinen Weg auf YouTube und schafft es von dort aus auf das Radar internationaler Verschwörungstheoretiker.

 

Die Empörung über den angeblichen Plastikschnee war groß. Chemtrails wurden verantwortlich gemacht, HAARP, die Pharmakonzerne und nicht zuletzt natürlich die NWO (New World Order), die ihr neuestes Spielzeug der Macht vorführen möchte. Es dauerte nicht lange, bis der erste deutschsprachige Blog vom berüchtigten „Fakeschnee“ berichtete und die ersten Videos veröffentlich wurden, in denen auch hierzulande Menschen verzweifelt versuchten, Schnee anzuzünden. Ob es Zufall ist, fragt ein Blogger, dass der Schnee genauso lange schmilzt, wie Chemtrails am Himmel zu sehen sind?lange schmilzt, wie Chemtrails am Himmel zu sehen sind?

Nein, kein Zufall, behauptet zumindest ein User. Denn da die Polymerfasern und Nanopartikel im Schnee über Chemtrails ausgebracht werden sollen, bedarf es nur einer anderen Chemtrailmischung um den Plastikschnee wieder zum Schmelzen zu bringen. Ist doch logisch, oder? Ein Weltuntergangsprophet sah darin sogar den Vorboten eines drohenden 3. Weltkrieges und riet in seinem Blog dazu, den Schnee möglichst nicht zu berühren.

Doch ich kann euch beruhigen, es ist alles halb so wild. Die hier beschriebenen Vorgänge sind völlig normal und kein Grund dafür, die Aluhüte aus dem Schrank zu holen. Das Schwarze auf der Oberfläche des Schnees ist nichts Anderes als Ruß, der entsteht, wenn eine Feuerquelle unsauber verbrennt. Legt ihr euren Schneeball zum Beispiel in einen heißen Topf, könnt ihr zusehen, wie er schmilzt und wie die dabei entstehende Flüssigkeit vom Ball selbst absorbiert wird, bis nichts mehr von ihm übrig ist. Das ist übrigens auch der Grund, warum es nicht tropft. Nur um gelben Schnee solltet ihr besser einen großen Bogen machen.

 

Mehr vom goldenen Aluhut gibt's auf Facebook!