Wie jeden Abend treffen sich unsere Jungs, um ihre Pläne zur Parteigründung von „FURZ“ voranzubringen. Eine Farbe gilt es zu wählen.

 

Thomas und Ali sitzen im Beisl an der Bar. Gojko betritt den Raum: „Burschen! Ihr seids ja überpünktlich!“

 

Ali schaut Thomas überrascht an und lallt: „No Freilich! Seit da Fruah grübeln wir schon, welche Coleur wir uns geben soin‘. Khaki Braun ist eher Orsch, oder?“

 

Gojko: „Ich pack euch nicht mehr! Wir wollten uns treffen, um endlich einmal etwas Sinnvolles zu machen und ihr hockt schon den ganzen Tag im Beisl und saufts...“

 

„Dafür samma pünktlich!“ platzt Thomas vor Lachen.

 

Martin tritt ein: „Leiwand Burschen! So wie ihr ausschauts‘ kann ich stolz auf euch sein! Ein Seidl bitte!“

 

Gojko nun richtig sauer: „Na Bravo! Sag einmal Martin, was hast du überhaupt für einen Schmarrn auf unsere Homepage gepostet?“

 

„Wos? Wir ham scho a Homepage?“, kratzt sich Thomas den schweren Kopf.

 

„Na kloa! Furz Punkt AT. Ich hab scho a Video von unserem Gründungsmeeting (siehe letzte Folge) drauf gestellt – des is echt a Hammer!“, prostet Martin Thomas zu.

 

Gojko versucht es mit seiner letzten Geduld: „Das ist unser Untergang. Noch bevor wir überhaupt auf der Bildfläche erschienen sind. Die Medien werden uns zerfetzen!“

 

„Hast du a Ahnung Gojko. Des is genau des wos unsere Wähler anspricht. Vom ersten Moment an ehrlich und transparent! Wir ham scho 200 Klicks und san damit quasi scho a Movement! Und die Medien lieben neue G’schichtn. Durchsichtig warat die richtige Farbe! Und dann verteilma Luftballons, wo draufsteht: „Mehr als nur heisse Luft!“ und füllen tu mas mit...“ offenbart Martin seine Strategie.
Thomas murmelt: „furz.at? Unsere Homepage heißt furzat? Geh, Gojko! Zieh amal an meinem Finger!“

 

„Halt die Pappn!“ zischt Gojko: „Das mit der Farbe ist bei FURZ echt nicht leicht. Und hör jetzt auf zu filmen Martin! Was für a Farbe hat unsere Zukunft?“ „Für uns seh ich schwarz Burschen“ raunt Ali „scheinbar sind alle Farben besetzt - außer Violett.“ „Nur über mei Leich!“ schreit Martin und knallt sein leeres Seidl auf den Tisch.

 

„Geh bitte wir san ned am Fußballplatz. Aber violett geht echt ned. Da reiss ma ka Leiberl, vor allem in Wien“ analysiert Gojko.

 

Ali kontert: „Als ob die Rapidler alle grün wählen würden.“

 

Martin bäumt sich auf, doch Ali setzt fort: „Jo Martin is scho guad. Du wählst grün, weilst nur mehr Radl fahrst und kiffst seit dem dir die Kiwara den Fetzn zwickt haben. Des hat mit Rapid nix zu tun. Und wenn wärs der dümmste Grund überhaupt.“

 

Martin setzt sich wieder nieder.

 

Gojko: „Des mit dem Kiffen is aber auch nur a Stiefkind von den Grünen. Da werden wir schon mehr Druck machen, wenn wir mal im Parlament sitzen. Aber mit was für einer Farbe?“

 

Ali fängt an, die leise Melodie aus dem Radio mit zu summen. Das Lied kommt allen irgendwie bekannt vor. Martin und Thomas summen lauterwerdend mit. Plötzlich singt das ganze Beisl im Chor: „Golden Brown texture like sun … through out the night, no need to fight, never a frown with golden brown“

 

Martin, Thomas und Ali liegen sich in den Armen. „Des is es!“

 

„Gold wie unser Bier! Gold ist die Zukunft! Goldig ist der FURZ!“