Eine weltweite Epidemie bricht aus, praktisch nur, weil Gwynneth Paltrow in Hong Kong war. Zuerst ist man sich nicht im Klaren, what the fuck is really going on? Aber so langsam kommen nationale Gesundheitsorganisationen und die WHO drauf, dass die Kacke am dampfen ist, oder auch shit hits the fan, wie die alten Briten sagen. Naja, der Gegner ist die Zeit, aber auch andere Dinge, bzw Leute, wie beispielsweise ein klugscheissender Blogger (Jude Law mit schiefen Zähnen!), der reihenweise leichtgläubige Idioten (und die sind bekanntlich Legion) übers Internet davon überzeugt, dass homöopathische Mittelchen gegen das Virus nützen. Na Nüsse!

 

Währenddessen sterben die Leute, wie die Fliegen, und es entscheiden sich Schicksale, groß und klein. Regisseur Soderbergh verbindet in für ihn typischer Art die verschiedenen Geschichten. Obwohl der Film sehr realistisch ist und die Mechanismen und die Abläufe gut recherchiert sind, bleibt ein etwas schaler Nachgeschmack. Paranoia, schön! Händewaschen nicht vergessen, auch gut! Aber irgendwie ist die Szene, die am besten in Erinnerung bleibt, die splattermovieartige Autopsie von Gwynneth Paltrow. Aber vielleicht steh ich ja auch nur auf gehirnamputierte Blondinen?

 


 

Regie: Steven Soderbergh

Darsteller: Matt Damon, Marion Cotillard, Lawrence Fishburn, Jude Law, Gwynneth Paltrow

Produktion: USA 2011

Kinostart: 20.10.2011